zur Navigation springen

Handball : Tom Wetzel steigt wieder voll ein

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Empors Top-Rückraum-Schütze kehrt zum Trainingsauftakt am Sonnabend zurück / Coach Trtik stehen nur acht Feldspieler zur Verfügung

svz.de von
erstellt am 08.Jan.2014 | 21:05 Uhr

Wenn der HC Empor am Sonnabend um 19 Uhr in der Fiete-Reder-Halle Marienehe in seine Vorbereitungen auf die Fortsetzung der Saison in der 2. Handball-Bundesliga startet, wird
Tom Wetzel mit auf dem Parkett stehen. Dem 22-Jährigen war Mitte Dezember die nach seinem doppelten Wadenbeinbruch eingesetzte Metallplatte entfernt worden. „Nach meinen Informationen aus der medizinischen Abteilung ist die
Verheilung sehr gut verlaufen. Ich gehe davon aus, dass Tom ab 15. Januar wieder voll belastbar sein wird“, sagt Vereinsvorsitzender Jens Gienapp.

Dadurch dürfte auch ein längeres Engagement von Oliver Milde, der von den Füchsen Berlin II ausgeliehen worden war, vom Tisch sein. Die Baustelle Vertragsverlängerungen mit Tom Wetzel, Top-Rückraum-Schütze der vergangenen Saison (mit 165 Feldtoren bester Werfer der 2. Liga), sowie René Gruszka, Roman Becvar und Vyron Papadopoulos ist hingegen noch nicht vollends beräumt. „Aber wir sind guter Dinge. Den Aktiven liegen die Kontrakte vor“, informiert Juliane Radike, Leiterin der HCE-Geschäftsstelle. Um dieses Quartett sowie Florian Zemlin und Jens Dethloff herum möchte Trainer Dr. Rastislav Trtik bekanntlich seine Sieben für das Spieljahr 2014/15 aufbauen.

Der Tscheche muss den Trainingsauftakt allerdings mit einem Minikader vollziehen. Neben den Torhütern Jan Kominek und Robert Wetzel stehen nur acht Feldspieler zur Verfügung. „Das sind keine günstigen Voraussetzungen, um sich mit Volldampf auf die Partie am 29. Januar bei der HSG Tarp-Wanderup einzustimmen“, sagt Trtik.

Anderen Vereinen geht es in Sachen Abstellungen für internationale Verpflichtungen aber ähnlich. Die am Sonntag beginnende Europameisterschaft in Dänemark, die U18-EM-Qualifikation sowie die Gruppenpartien um die Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2015 fordern ihren Tribut. Vom HC Empor nimmt Roman Becvar mit Tschechien an der EM teil. „Seine Rückkehr hängt vom Abschneiden unserer Nationalmannschaft ab. Die Gruppe A absolviert am 16. Januar die letzten Vorrundenbegegnungen. Sind wir unter den ersten Drei, steht bis zum 22. die Hauptrunde an. Weiter möchte ich gar nicht denken“, so Becvar-Landsmann Trtik.

Verzichten muss der Handball-Lehrer vorerst auch auf Linksaußen Vyron Papadopoulos sowie Robert Barten. Während Letztgenannter gemeinsam mit seinem Teamgefährten Paul Porath und der deutschen U18-Nationalmannschaft von morgen bis Sonntag in Berlin um ein Ticket für die EM im August in Polen kämpft, bestreitet „Papa“ mit Griechenland am Sonntag in Herstal (Belgien) gegen die Gastgeber das letzte WM-Qualifikationsspiel. Da die A-Jugend des HC Empor am gleichen Tag in der Ostsee-Spree-Oberliga beim HC Spreewald zu Gast ist, können auch die Anschlusskader nicht aushelfen.

Die Rostocker starten allerdings am Sonnabend nicht unvorbereitet. Trtik hatte seinem Team Hausaufgaben mit in die spielfreie Zeit gegeben: Ab Neujahr waren Kraft- und Ausdauer-Einheiten zu absolvieren. „Wie ich meine Leute kenne, wird das jeder diszipliniert durchgeführt haben. Mit einer zusätzlichen Falte wird wohl keiner in die Halle kommen“, ist sich der Coach sicher.

Spielerisch werden sich die Hansestädter mit zwei Partien gegen Gazprom Pogon Szczecin vorbereiten. Sie finden am 14. (18.30 Uhr) und 15. Januar (15 Uhr ) in Marienehe statt. Zudem ist im Rahmen eines gemeinsamen Trainings ein Duell mit den Männern des Ostsee-Spree-Oberligisten Bad Doberaner SV geplant. Der ursprünglich für den 22. Januar in der Stadthalle angedachte Traditionsvergleich mit dem Erstligisten SC Magdeburg entfällt aufgrund der personellen Situation bei den Elbestädtern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen