zur Navigation springen
Sport in Rostock

18. November 2017 | 11:40 Uhr

HC Empor : Tom Wetzel fällt aus

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Rostocker Handballer zum Debüt von Trainer Aaron Ziercke am Sonnabend beim TV 05/07 Hüttenberg personell geschwächt

Handball-Zweitligist HC Empor Rostock gastiert am Sonnabend um 19.30 Uhr beim TV 05/07 Hüttenberg. Während Axel Spandau, Trainer der Gastgeber, nach einem mit 0:10 Punkten total verkorksten Saisonstart mit Siegen gegen Baunatal (32:23) und in Saarlouis (30:26) dabei ist, die Kurve zu kriegen, muss sich der 42-jährige Aaron Ziercke bei seiner ersten Partie als Chefcoach der Hansestädter erst orientieren. Problem Nummer eins scheint er bereits gefunden zu haben: das Defensivverhalten seiner neuen Schützlinge. Da begann er am Donnerstagabend in seiner ersten Einheit bei Stunde Null – es ging um generelle Grundlagen der individuellen und der Teamarbeit in einem 6:0-Riegel. Immer wieder unterbrach Ziercke, korrigierte, gab Hinweise für notwendige Verbesserungen.

Bei seinem HCE-Debüt im „Handkäsedorf“ Hüttenberg (etwas mehr als 10 000 Einwohner) muss der Ex-Nationalspieler auf Tom Wetzel verzichten. Der linke Rückraummann, bereits beim 26:33 gegen Henstedt-Ulzburg wegen einer nach Vereinsangaben Sprunggelenksverletzung außer Gefecht, muss sich auf ärztliches Anraten einer intensiven Physiotherapie unterziehen. Nicht im Kader steht ebenfalls Jakub Zboril. Der Tscheche läuft heute für den Bad Doberaner SV in der Ostsee-Spree-Oberliga gegen Grün-Weiß Werder auf.

Für den Sportwissenschaftler Spandau ist die Partie „ein ,Leiterspiel’. Wir wollen in der Tabelle ein Stück nach oben. Allerdings sind die Rostocker eine total unberechenbare Mannschaft.“ Den Wechsel auf der Trainerposition von Rastislav Trtik über „Aushelfer“ Jens Dethloff auf Aaron Ziercke sieht der 51-Jährige ganz entspannt: „Egal, wer die Mannschaft führt: Spiele werden immer noch auf der Platte gewonnen, nicht auf der Bank.“

Wie Ziercke plagen auch den Hüttenberger Coach Besetzungssorgen. So muss Regisseur Sven Pausch an der Schulter operiert werden, stehen auch Rechtsaußen Timo Ludwig und Maximilian Kraushaar nicht zur Verfügung. Dafür rückten zuletzt andere in den Mittelpunkt: Spielmacher Patrick Schmidt, Linkshänder Petar Bubalo (beide 22) und Marius Liebald (24). Nicht zu vergessen Routinier Alois Mraz, tschechischer Nationalspieler, und Keeper Matthias Ritschel, der beim Sieg in Saarlouis auf eine Quote von fast 50 Prozent parierter Würfe kam.

Das „Original aus Mittelhessen“, wie sich der TV 05/07 nennt, wird für die Gäste schwer zu bespielen sein. In der vergangenen Saison verloren die Empor-Männer auswärts mit 19:25 und mussten auch auf eigenem Parkett mit 26:29 beide Zähler abgeben.

Vielleicht bringt der HCE beim Ziercke-Einstand ja aber dennoch zwei Stück Handkäse in Form von Pluspunkten mit…


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen