zur Navigation springen

3. Fußball-Liga : Team wird warmherzig empfangen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Hansa-Fans schmücken Hotel in Spanien mit Bannern. Das Team absolviert erste Einheit bei frühlingshaften 18 Grad Celsius.

Die Delegation des Fußball-Drittligisten FC Hansa ist planmäßig im Camp in San Pedro del Pinatar eingetroffen. Der gestrige Tag der Anreise im Zeitraffer:

5.03 Uhr: 3,5 Grad Celsius, Regen. Der Bus fährt von der Rostocker DKB-Arena los.

5.35 Uhr: Auf dem Rasthof Recknitz-Niederung West steigt der in der Nähe wohnende Co-Trainer Andreas Reinke zu. In den nächsten zwei Stunden ist praktisch nur noch das Radio vorn beim Fahrer zu hören: Alles schläft.

7.35 Uhr: Das Licht im Bus geht an, Ankunft in Tegel. Sechs Grad Celsius, bewölkt.

7.45 Uhr: Halil Savran und Sascha Schünemann stoßen im Terminal C als letzte Spieler zum Team. Zeugwart Andreas Thiem und Physiotherapeut Frank Scheller sind ebenfalls schon da. Sie hatten die ganze Fracht der Mannschaft bereits am Sonnabend zum Flughafen gebracht, mitsamt aller Pässe vorab eingecheckt und in Berlin übernachtet. Scheller verteilt die Bordkarten.

7.57 Uhr: Als Letzter kommt auch Nikolaos Ioannidis unbeanstandet durch die Sicherheitskontrolle.

8.30 Uhr: Die Mannschaft geht an Bord der airberlin-Maschine nach Alicante.

8.54 Uhr: Die rot-weiße Boeing 737-800 startet. Nach bereits zwei Minuten durchstößt sie die graue Schicht, und die Sonne „geht auf“.

9.10 Uhr: In etwas über zehn Kilometern Höhe ist der Flieger mit 894 km/h unterwegs. Die Spieler haben Kopfhörer in den Ohren, schlafen oder beschäftigen sich mit ihren iPads. Der eine oder andere aus der Rostocker Delegation liest.

10:55 Uhr: Die Maschine „streift“ Mallorca. Zu sehen ist das aber nur auf dem Bildschirm – unten geschlossene Wolkendecke…

11.03 Uhr: Über Ibiza beginnt der Sinkflug.

11.15 Uhr: Im Flieger befinden sich neben dem ehemaligen Hansa-Co-Trainer Frank Engel auch einige Fans. Sie besingen schon mal im Chor die Zukunft: „Deutscher Meister FCH!“.

11.28 Uhr: Landung nach 2:34 Stunden Flugzeit bei strahlendem Sonnenschein.

12.15 Uhr: Endlich kann der Tross dem Gepäckband den Rücken kehren, sind alle Taschen und Koffer aufgetaucht.

12.32 Uhr: Abfahrt des Busses von Alicante nach San Pedro del Pinatar. Es geht vorbei unter anderem an Palmen, reiche Frucht tragenden Zitrusbäumen und Einkaufsmärkten.

13.31 Uhr: Nach etwa 80 Kilometern Ankunft am Hotel „Mercure Thalasia Costa de Murcia“. Es wartet schon eine Gruppe Anhänger, die den Eingangsbereich extra für ihre Lieblinge mit blau-weißen Bannern geschmückt hat – was den davor geparkten Team-Bus des Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim, der ebenfalls in dem Haus untergebracht ist, geradezu in den Schatten stellt.

13.50 Uhr: Mittag. Die Mannschaft bedient sich selbst am Büfett. Es gibt unter anderem Fisch mit Stampfkartoffeln und Brokkoli. Nach dem Essen kurzer Austausch mit Vorstand Sport Uwe Vester. Ja, der Testspiel-Gegner für Sonnabend stehe mittlerweile fest, es sei um 16 Uhr der chinesische Erstligist Shanghai Shenhua. Die Partie am Mittwoch gegen den FC Cartagena beginnt um 15.30 Uhr. Nein, es werde in dieser Woche keinen Blitz-Neuzugang geben. Und jein, er werde im Trainingslager in Bezug auf diverse auslaufende Verträge lediglich „Vorabgespräche“ führen.

16 Uhr: Die Mannschaft trifft sich im Foyer und begibt sich die knapp 13 Minuten zu Fuß zur Trainings- und Spielstätte Pinatar-Arena. Der Gedanke, die Spieler mit Mountainbikes ausstatten zu lassen, wie es die anderen Mannschaften vor Ort tun, wird gleich verworfen. Das hätte für die Woche eine vierstellige Summe gekostet.

16.30 Uhr: Erste Einheit bei Sonne und anfangs 18 (!) Grad Celsius. Direkt nebenan, nur von einer kleinen Tribüne getrennt, testet Hoffenheim gegen den Zweitligisten VfL Bochum und gewinnt 1:0.

19.30 Uhr: Das Abendbrot beschließt den Tag der Anreise.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Jan.2014 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen