zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Suche nach dem Schlüssel

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Hansa-Trainer Peter Vollmann fordert von seinem Team eine höhere Leistungsbereitschaft

svz.de von
erstellt am 10.Sep.2014 | 09:24 Uhr

Acht Punkte aus acht Spielen und ein Platz im unteren Tabellendrittel: Den Auftakt in die Saison 2014/15 hat Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock gehörig verpatzt. „Ich bin schon unruhig und mache mir auf den verschiedensten Ebenen viele Gedanken“, gibt Trainer Peter Vollmann zu. Der 54-Jährige hat den Ernst der Lage mit Platz 16 erkannt und nimmt sie keinesfalls auf die leichte Schulter: „Wir müssen in dieser Situation straff denken und dürfen vor allem nicht nachlässig werden.“

In seinem Umgang mit den Spielern will der Fußball-Lehrer allerdings nichts verändern, hält das für einen falschen Weg. Vielmehr appelliert Vollmann an die Kicker, dass sie ihr durchaus vorhandenes Potenzial auch voll abrufen. „Jeder Spieler hat ein minimales und ein maximales. Viele haben zuletzt oft nur ihr minimales abgerufen“, sagt der Chefcoach und fordert eine höhere Leistungs- und Laufbereitschaft.

Um der Mannschaft ihre Fehler besser vor Augen führen zu können, werden seit geraumer Zeit auch die Trainingseinheiten genauestens dokumentiert: „Es geht darum, die Bereitschaft jedes einzelnen zu kontrollieren. Kein Spieler kann sich mehr verstecken. Jeder muss wie ein Profi denken und handeln, damit wir das Potenzial, das viele Außenstehendevermuten, auch wecken können.“

Der Coach weiß allerdings auch, dass der Umschwung wahrscheinlich nicht von heute auf morgen gelingen wird. „Am Schlüsselbrett hängen vielleicht zehn Schlüssel. Jetzt gilt es herauszufinden, welcher oder auch welche beiden die richtigen sind. Wenn es nicht läuft, ist die Situation oftmals komplexer, man hat es mit mehreren Sachen zu tun und kann eigentlich nur eine nach der anderen abarbeiten“, so Vollmann.

Bei all diesen Dingen darf man das Tagesgeschäft allerdings nicht vernachlässigen. Am Wochenende geht es zum Spitzenteam nach Chemnitz (3./14 Punkte). „Dort brauchen wir eine stabile Verteidigung. Darauf werden wir uns konzentrieren“, so der Trainer.

Vier Kicker fehlen



Steven Ruprecht und Kai Schwertfeger (beide Grippe), David Blacha (Oberschenkelprobleme) und Max Christiansen (U19-Auswahl/ ab morgen wieder voll im Training) fehlten gestern.

Weidlich probiert’s



Denis-Danso Weidlich (Sprunggelenk) ist gestern nur gelaufen und will eventuell heute (11 und 16 Uhr) probieren, ins Teamtraining einzusteigen. Manfred Starke (im Aufbau nach Bänderriss) soll in der kommenden Woche wieder mitmachen.

Pech für Matern



Nico Matern, der am Wochenende gegen Halle (0:1) sein Drittliga-Debüt feierte, zog sich einen Teilabriss im Sprunggelenk zu und muss diese Woche pausieren.

Scherff mit dabei



Wie schon in der vergangenen Woche wird Lukas Scherff, Linksverteidiger der Bundesliga-A-Junioren, bei den Profis mittrainieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen