Landespokal : Stevanovic meldet sich zurück

Sorgte für zusätzliche Kreativität im Mittelfeld: Aleksandar Stevanovic (links) kehrte nach sieben Monaten Verletzungspause auf den Rasen zurück.
1 von 2
Sorgte für zusätzliche Kreativität im Mittelfeld: Aleksandar Stevanovic (links) kehrte nach sieben Monaten Verletzungspause auf den Rasen zurück.

Der Mittelfeldspieler feiert beim 14:0 des FC Hansa im Landespokal in Polz nach sieben Monaten Verletzungspause sein Comeback

svz.de von
16. September 2015, 22:38 Uhr

Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock hat seine Pflichtaufgabe in der zweiten Hauptrunde des Landespokals erfüllt und beim Siebtligisten SV Blau-Weiß Polz standesgemäß mit 14:0 (5:0) gewonnen.

Endlich wieder auf dem Rasen zurück: Mittelfeld-Akteur Aleksandar Stevanovic. Nach fast sieben Monaten Verletzungspause trat er in einem Pflichtspiel für den FC Hansa wieder gegen das runde Leder – und erzielte auch sogleich zwei Tore. „Es ist toll, wieder aufzulaufen. Ich habe lange daran gearbeitet und bin froh, dass es nun so weit war“, sagte Stevanovic.


1200 Zuschauer sahen unterhaltsamen Fußball


Der Kicker deutete auch gleich nach seiner Einwechselung an, welche Rolle er in der Mannschaft einnehmen will. Selbstbewusst schappte er sich den Ball, legte ihn auf den Elfmeterpunkt und verwandelte eiskalt: „Ich wollte zeigen, dass ich mich gut fühle und wieder zurück ins Team möchte. Deswegen habe ich mir beim Elfer auch den Ball genommen und ihn auf den Punkt gelegt.“ Der 23-Jährige bewies seine Stärken nicht nur vom Punkt aus, sondern auch beim Verteilen der Bälle auf seine Mitspieler und schließlich mit seinem Treffer zum 14:0-Endstand.

Der Unterschied zwischen dem gastgebenden Landesligisten Polz und den Rostocker Profis war deutlich zu sehen. Die Hanseaten ließen den Ball nach Belieben in den eigenen Reihen zirkulieren, hatten das Spiel und den Gegner sicher im Griff. Viele gute Aktionen gelangen ihnen auf den Außenbahnen. Über die gesamten 90 Minuten kam bei den 1200 Zuschauern kaum Zweifel an einem Erfolg des Favoriten auf. „So sollte es ja auch sein, dass jeder von uns bis zum Ende Gas gibt und zeigen will, was er kann. Vor allem auch die Spieler, die in der Liga zuletzt nicht so häufig eingesetzt wurden“, so Stevanovic.

Dennoch sollte das Ergebnis nicht zu hoch bewertet werden, besteht doch zwischen beiden Teams ein Unterschied von vier Ligen, betonte der Mittelfeldspieler. In der dritten Runde des Landespokals wartet nun mit dem Bölkower SV erneut ein Landesligist. Die Runde wird am 10. und 11. Oktober ausgetragen.


Stevanovic hofft auf Kurz-Einsatz in Kiel


Für Hansa steht aber nun das nächste Punktspiel in der Liga im Fokus. Am Sonnabend geht es nach Kiel. Möglicherweise kann Stevanovic auch dort mit seiner Kreativität auf dem Platz helfen: „Ich fühle mich ganz gut. Vielleicht sitze ich auf der Bank – und dann wären ein paar Einsatzminuten natürlich toll.“

FC Hansa Rostock: Brinkies – Hoffmann, Scherff, Erdmann, Kofler (46. Stevanovic), Baumgarten, Andrist, Gottschling, Gardawski (46. Birkholz), Perstaller, Benyamina (56. Lukowicz)

SV Blau-Weiß Polz: Kopischke (72. Gebert) – Ranft, Mäder, Wilejto, Neumann, Jesse, De Oliveira, Wallbaum (82. Wilkens), Becker, Uller, Freitag (58. Radtke)

Tore: 0:1 Gottschling (3.), 0:2 Kofler (20.), 0:3, 0:4 Benyamina (29., 40.), 0:5 Baumgarten (44.), 0:6 Andrist (48.), 0:7 Stevanovic (51./Foulelfmeter), 0:8, 0:9 Lukowicz (56., 59.), 0:10 Neumann (64./Eigentor), 0:11 Perstaller (65.), 0:12 Gottschling (72.), 0:13 Andrist (73.), 0:14 Stevanovic (81.)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen