Eishockey : Starkes erstes Drittel reicht nicht

Keeper Tobias John  gab alles und überstand immerhin das erste Drittel ohne Gegentor.
Keeper Tobias John gab alles und überstand immerhin das erste Drittel ohne Gegentor.

0:6 – die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs verlieren im Play-off-Halbfinale auch Spiel drei gegen die Hannover Indians

von
13. März 2015, 22:35 Uhr

Die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs haben auch Spiel drei des Play-off-Halbfinals der Oberliga Nord verloren (vorher A 2:5 und H 5:11).

Am späten Freitagabend hieß es bei den Hannover Indians 0:6 (0:0, 0:3, 0:3). Damit stehen die Niedersachsen im Finale, für den REC ist die offizielle Saison beendet.

„Wir sind wir hierher gekommen, um zu gewinnen. Wir wollen noch mal alles reinhauen“, so REC-Mannschaftsleiter Dirk Weiemann vor dem Spiel. Und tatsächlich zeigten die Piranhas ein starkes erstes Drittel, das torlos endete. Letztlich setzte sich allerdings die größere individuelle Klasse der Gastgeber durch. Weiemann: „Insgesamt muss man schon anerkennen, dass die Indians die stärkere Mannschaft waren. Unsere Jungs sind nun erst mal total niedergeschlagen. Da ist momentan keiner ansprechbar, was auch zu verstehen ist.“

Alles zum Spiel lesen Sie in der Sonnabend-Ausgabe der NNN.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen