zur Navigation springen

3. Fussball-Liga : Starke Abwehrarbeit im Kollektiv

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

2:0 – Fußball-Drittligist FC Hansa bleibt beim 1. FSV Mainz 05 II zum ersten Mal in dieser Saison ohne Gegentreffer

svz.de von
erstellt am 01.Sep.2014 | 05:41 Uhr

Spürbare Erleichterung beim Fußball-Drittligisten FC Hansa: Beim 2:0-Auswärtserfolg bei Aufsteiger 1. FSV Mainz 05 II blieben die Hansestädter in dieser Saison zum ersten Mal ohne Gegentor und stoppten nach fünf sieglosen Partien ihren Abwärtstrend. „Wir sind froh, dass es am 7. Spieltag endlich geklappt hat und wir zu null gespielt haben“, so Steven Ruprecht. Zuvor kassierten die Rostocker in sechs Partien satte 14 Treffer.

Der Abwehrhüne räumte zwar ein, dass der Auftritt in Mainz nicht schön anzuschauen war, „aber am Ende ist das völlig egal, weil wir die drei Punkte haben. Wir müssen als Mannschaft noch mehr zusammenwachsen, denn nur so geht es.“


Bickel und Blacha für Defensivarbeit gelobt


Mit einer Art Tannenbaum-Prinzip wollte Trainer Peter Vollmann „das Zentrum brutal dichtmachen“. Dafür beorderte er den zweikampfstarken Robin Krauße ins defensive Mittelfeld, bekamen auch die offensiven Außen Christian Bickel (rechts) und David Blacha (links) Abwehraufgaben zugeteilt. Nach dem Schlusspfiff sparte der 56-Jährige dann auch nicht mit Lob. „Ich glaube, dass beide zum ersten Mal in ihrem Leben richtig gut verteidigt haben. Bickel sah man am Boden mit Grätsche und Blacha war richtig platt. Wir haben den Vorsprung richtig gut nach Hause verteidigt. Das muss man auch mal können. Alle waren nach dem Schlusspfiff fix und fertig. Das war bei den anderen Spielen vielleicht nicht immer so“, sagte Vollmann.

Letztlich war der Erfolg in Mainz auf viele Schultern verteilt. Nicht nur die Kicker, die in der Start-Elf standen, hatten ihren Anteil, sondern der gesamte Kader. „Es war ein Sieg der Mannschaft. Es war wichtig, dass wir zu null gespielt haben. Auf gar keinen Fall wollten wir in Rückstand geraten. Keiner hat nachgelassen, auch die Einwechselspieler wussten, worum es geht. Sascha Schünemann zum Beispiel hat sich nach der Pause sofort hervorragend reingekämpft“, so der Fußball-Lehrer.

Steven Ruprecht richtet den Blick bereits auf das kommende Wochenende, will nun endlich den ersten Dreier im Jahr 2014 vor den heimischen Fans einfahren. Kontrahent am Sonnabend ist der Hallesche FC. „Von Heimkomplex will ich nix hören. Es steht ein Ost-Derby an, das hat immer besondere Emotionen. Für mich ja sowieso, da es mein ehemaliger Verein ist. Wir wollen keinen Heimkomplex besiegen, sondern die drei Punkte holen. Nur darum geht es letztlich“, so Steven Ruprecht.

Stellungnahme



Der Club distanziert sich von der Anwendung von Pyrotechnik beim Fußball, wie von den eigenen Anhängern in Mainz praktiziert. „Allen Fans sollte klar sein, dass bei solchen Verfehlungen ein beträchtlicher finanzieller Schaden und Imageverlust drohen. Wir fordern alle Fans auf, sich dessen bewusst zu sein und alles, was unserem Verein schadet, zu unterlassen“, so Vorstandsmitglied Rainer Friedrich.

Nominierung



Max Christiansen wurde für zwei Testspiele der deutschen U19-Nationalmannschaft gegen die Niederlande (Freitag) und England (8. September) nominiert. Ob der 17-Jährige daran teilnimmt, ist fraglich, da Hansa am Sonnabend auf den Halleschen FC trifft.

Nachwuchs



Stürmer Halil Savran wurde am Sonnabend um 9.10 Uhr zum zweiten Mal Vater. Seine Frau Judith und Tochter Emine Sophie (51 Zentimeter, 3450 Gramm) sind wohlauf.

Pokaltermin



Die Rostocker müssen in der 2. Runde des Landespokal am 17. September um 18 Uhr bei Landesligist Blau-Weiß Greifswald antreten.

Trainingsfrei



Heute ist trainingsfrei. Morgen stehen zwei Einheiten auf dem Programm: 10.30 und 16 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen