Fußball in Warnemünde : Spiel der Legenden

Spiel der Legenden: Reiner Kupetz und Vereinspräsident Klaus-Dieter Bartsch vom SV Warnemünde Fußball e. V. sowie Ex-Nationalspieler Rainer Ernst (v. l.) freuen sich schon auf das Event im Ostseebad. Ansässige Hoteliers vom Warnemünder Hof (SVW) und Neptun (DDR-Auswahl) treten als Trikotsponsoren in Erscheinung.
Foto:
1 von 1
Spiel der Legenden: Reiner Kupetz und Vereinspräsident Klaus-Dieter Bartsch vom SV Warnemünde Fußball e. V. sowie Ex-Nationalspieler Rainer Ernst (v. l.) freuen sich schon auf das Event im Ostseebad. Ansässige Hoteliers vom Warnemünder Hof (SVW) und Neptun (DDR-Auswahl) treten als Trikotsponsoren in Erscheinung.

Stars von einst wollen begeistern: Durch das Spiel mit ehemaligen Leistungssportlern wird versucht, viele Zuschauer anzulocken

von
18. August 2016, 12:00 Uhr

Warnemünde steht vor einem tollen sportlichen Höhepunkt: Am 27. August um 16 Uhr empfangen die Allstars des SV Warnemünde Fußball e. V. auf dem Jahn-Sportplatz an der Parkstraße des Ostseebades die DDR-Traditions-Nationalmannschaft zum „Spiel der Legenden“.

Mittendrin wird dann auch Hans-Jürgen „Dixie“ Dörner sein, der als Trainer der DDR-Auswahl fungieren wird. Die Allstars werden vom Coach der SVW-Landesliga-Männer, Harry Krause, und dem früheren Weltklasse-Stürmer Joachim Streich betreut.

Rainer Ernst wollte einst für Hansa spielen


Die Alt-Internationalen hatten dieser Tage mit Rainer Ernst schon mal einen der Ihren als Botschafter gesandt. Jener blickt mit großer Vorfreude auf das Event. „Was man hier auf die Beine gestellt hat, verdient großen Respekt, alle Achtung! Wir hoffen auf schönes Wetter und viele Zuschauer, die wir zwar nicht mit Laufarbeit, aber mit Kabinettstückchen begeistern wollen“, so der mittlerweile 54-Jährige, der die Gelegenheit zu einem „Geständnis“ nutzte: „Ich als geborener Neustrelitzer bin ja Mecklenburger. Mein Vater Joachim war auch Fußballer, spielte u. a. für den SC Empor Rostock. So war es auch immer mein Wunsch, für den FC Hansa zu spielen. Aber ich war ja bei Dynamo Neustrelitz, und damals mussten die Dynamo-Talente aus dem Norden zum BFC und die aus dem Süden nach Dresden.“

Ernst, der nach den Stationen BFC Dynamo, 1. FC Kaiserslautern, Girondins Bordeaux, AS Cannes, FC Zürich und FSV Salmrohr 1996 nach Mecklenburg zurückkehrte, ist heute als Großhändler für Sport- und Modeartikel tätig.

„Wir werden ein schönes Wochenende unter optimalen Bedingungen mit ehemaligen Wegbegleitern erleben“, schwärmt Ernst.

Auch Hartmuth Steenken von den Allstars fiebert dem 27. August entgegen: „Wir als Ü 60 hätten natürlich gegen die Auswahl keine Chance, deshalb haben wir uns u. a. mit Heiko März, Mayk Bullerjahn und Ralf Kleiminger ein bisschen Verstärkung rangeholt.“ Mit List solle dem Kontrahenten beigekommen werden, indem die DDR-Prominenten beim Warm-up am Vorabend auf dem Vereinsgelände bei einem gut gekühlten Pils, Bratwürsten und Steaks „abgelenkt“ und in ihrer Konzentration beschnitten werden.

Die Vorbereitung auf das Spiel der Legenden, das übrigens über volle zweimal 45 Minuten (!) angesetzt ist, beginnt bereits am Montag, wenn die an das Kicken auf dem halben Platz gewöhnten Warnemünder Oldies ihr erstes Training auf dem Großfeld absolvieren. So auch Reiner Kupetz. „Das Anlegen von Schienbeinschonern wird für die DDR-Nationalspieler Pflicht sein“, versuchte er schon im Vorhinein scherzhaft seinen Gegenspieler Rainer Ernst zu verunsichern.

Der gesamte Erlös des Spiels der Legenden geht in die Jugendarbeit des SVW. Präsident Klaus-Dieter Bartsch: „Nachwuchsspieler und -trainer unseres Vereins sollen weiter unterstützt werden, damit in Zukunft unsere Männermannschaft aus den eigenen Reihen gestärkt werden kann. Talentierte Sportler werden Förderungen erhalten.“

Schade nur, dass zwei Stunden vor dem Anpfiff das Duell der 3. Liga zwischen dem FC Hansa und dem FSV Frankfurt angesetzt ist. Gleichwohl wird auf reichlich Zuschauer gehofft. Karten gibt es im Vorverkauf, aber auch noch am Spieltag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen