zur Navigation springen

Judo : Sepp Wiedemann wird heute 75

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Einst trat der Jubilar in der DDR-Fußball-Oberliga auch gegen Hansa an. Seit der Wende erwirbt er sich als Judo-Trainer Verdienste.

von
erstellt am 16.Jul.2016 | 08:00 Uhr

Im Gartencafé Schutow werden die Gäste mit Sepp Wiedemann heute, zu seinem 75. Geburtstag, einen verdienten Rostocker Judo-Veteranen hochleben lassen, der eigentlich von ganz woanders herstammt.

Damit ist nicht Gröditz gemeint, wo der Jubilar am 16. Juli 1941 das Licht der Welt erblickte. Die Bemerkung betrifft vielmehr seine sportlichen Wurzeln: Sepp Wiedemann war ein fähiger Fußballer. Einer, der als Abwehrspezialist so passabel kickte, dass er es beispielsweise gemeinsam mit einem Klaus Sammer bis in die Junioren-Nationalmannschaft brachte und im Trikot der ASG Vorwärts Stralsund in der Saison 1971/72 in der höchsten DDR-Spielklasse auflief, der Oberliga, dabei auch gegen den FC Hansa antrat.

1959 war er an die Ostseeküste gekommen, nach Rostock zum ASK Vorwärts, absolvierte später ein Studium zum Diplomsportlehrer, in dessen Rahmen er auch erstmals mit dem Judo in Kontakt kam. Der Korvettenkapitän a. D. arbeitete u. a. als Schwimm-Meister, ehe er nach der Wende gemeinsam mit Manfred Sinnhöfer und Dietmar Grüttner (†) beim damaligen KSV Rostock mit der Ausbildung von Judo-Talenten begann. Bis zum heutigen Tag ist der Träger des
2. Dan als Trainer tätig, inzwischen beim PSV, wobei er sich in der Ospa-Arena vornehmlich um die Kleinen im Alter zwischen acht und zwölf Jahren kümmert. Zahllose Erfolge sind dem Evershäger und seinem „Spezi“ Manfred Sinnhöfer zu verdanken – von daher ist sonnenklar, dass Judo auch heute wieder zu den Gesprächsthemen zählen wird.

Lieber Sepp, herzliche Gratulation, einen schönen Tag im Kreise deiner Lieben von Ehefrau Anita über die Söhne Frank und Peter (der es einst zu zwei Junioren-Europameister-Titeln im Schwimmen brachte) bis hin zu den vier Enkeln und deinem Freundeskreis – und prima, dass du gemeinsam mit „Manni“ noch das eine oder andere Jahr dranhängst!


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen