3. Fußball-Liga : Selbstverständnis aufbauen

Der Weg soll nach oben führen: Doch für Hansa-Trainer Andreas Bergmann ist klar, dass er nicht gradlinig verläuft, sondern auch Rückschläge zur Entwicklung der Mannschaft dazugehören.
Foto:
Der Weg soll nach oben führen: Doch für Hansa-Trainer Andreas Bergmann ist klar, dass er nicht geradlinig verläuft, sondern auch Rückschläge zur Entwicklung der Mannschaft dazugehören.

Hansa-Trainer Andreas Bergmann will, dass die Truppe aus den jüngsten Rückschlägen lernt

svz.de von
20. März 2014, 06:35 Uhr

Hansa-Trainer Andreas Bergmann kann bisweilen die Aufregung im Umfeld des Rostocker Fußball-Drittligisten nicht verstehen. „Das Projekt, das wir hier begonnen haben, ist immer noch sehr interessant. Es ändert sich doch jetzt nichts daran, bloß weil wir gegen Darmstadt verloren haben“, sagt der 54-Jährige.

Vielmehr sei er angetreten, um eine Mannschaft sowie eine Spielidee zu entwickeln, und das brauche nun einmal eine gewisse Zeit. „Das ist ein Prozess, der nicht nur nach oben geht. Wenn es so wäre, dann würden wir ja irgendwann automatisch bis in die Champions League kommen. Vielmehr kann es auch Plateaus oder Rückschläge geben. Wichtig ist nur, dass man daraus die richtigen Schlüsse zieht“, erklärt der Fußball-Lehrer.

Die jüngsten Pleiten gegen Spitzenreiter Heidenheim und den Dritten Darmstadt (0:1) verdeutlichen, dass die Ostseestädter zwar über eine gute Mannschaft verfügen, jedoch noch nicht über ein Top-Team. „Diese Spiele sind wichtig für uns. Daraus kann man lernen und sich weiterentwickeln“, so Bergmann und führt als Beispiel das Gegentor im Duell mit den Darmstädtern an: „Nach dem Pfostenschuss merkte man uns an, dass alle ein bisschen lockerließen und dachten: Zum Glück ist nichts passiert. Doch dann flog der Ball gleich wieder in unseren Strafraum und landete letztlich in unserem Tor. Der Darmstädter Spieler hat gar nicht darüber nachgedacht, ob er den Ball sofort wieder flanken soll, sondern ihn wie selbstverständlich mit dem ersten Kontakt gleich direkt reingehauen. Wir haben noch nicht diese Automatismen entwickelt, denken oftmals noch zu sehr nach.“

Wenngleich tabellarisch in dieser Saison nach oben wie unten kaum noch etwas geht, so seien die verbleibenden neun Partien enorm wichtig für die Entwicklung. „Jedes Spiel ist eine Chance, um einen weiteren Schritt nach vorn zu machen“, sagt Bergmann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen