zur Navigation springen

Basketball : Seawolves wollen hoch hinaus

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Basketballer starten morgen in die neue Saison

svz.de von
erstellt am 25.Sep.2016 | 09:00 Uhr

„Wir wollen einen emotionalen spektakulären und erfolgreichen Basketball spielen“, sagt Sebastian Wild, Chefcoach der Rostock Seawolves in der 2. Bundesliga ProB Nord. Morgen steht der Saisonauftakt an. Ab 17 Uhr wird die Baskets Akademie Weser Ems/Oldenburger TB zu Gast in der Stadthalle sein.

Die Ostseestädter sehen sich gut gerüstet. „Der lange Sommer hat endlich ein Ende. In den vergangenen Tagen war die freudige Erwartung unseres Teams schon deutlich zu spüren. Auf uns wartet eine enorm schwierige Aufgabe, die wir aber unbedingt erfolgreich bewältigen wollen. Dabei bauen wir natürlich auf eine bebende Arena“, so Wild.

Zum Saisonstart mit einem bekannten, nur leicht veränderten Kader, erhoffen sich die Rostocker einen neuen Zuschauerrekord, vielleicht wird sogar die Schallmauer von 3000 Besuchern durchbrochen. „Wir haben uns bewusst entschieden, den Kader des Vorjahres intakt zu lassen, waren und sind von der Stärke unserer Mannschaft überzeugt. Wir haben ihr drei neue Spieler hinzugefügt, um neue Reize zu setzen“, erklärt Jens Hakanowitz die Kaderplanung mit nur drei Neuzugängen.

Der Coach erinnert noch einmal an das Vorjahr, als für die Seawolves schon im Viertelfinale Endstation war. Mit 90:92 unterlagen sie im Spiel drei der Serie. „Im Sport geben kleine Impulse den Ausschlag in die eine oder andere Richtung. Vergangenes Jahr hat es nicht ganz gereicht. Es war knapp gegen Dresden. Zwei Punkte machten den Unterschied – und Dresden spielt jetzt in der ProA“, sagt Sebastian Wild, der den Einzug in die Play-offs als erstes Saisonziel ausgibt: „Dazu ist der achte Platz nötig, was in dieser engen und starken Liga nicht einfach wird.“

Dann geht es praktisch von vorne los und die Seawolves wollen in jedem Fall mitmischen im Kampf um den Aufstieg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen