2. Basketball-Bundesliga : Seawolves verspielen hohe Führung

Noch nicht die erhoffte Verstärkung: Fünf Punkte, zwei Vorlagen, drei Ballverluste, zwei Fouls gelangen Tony Hicks für die Rostock Seawolves beim 80:85 gegen Ehingen Ursprung, Der US-Amerikaner hatte sich die Rückkehr in die Wolfshöhle sicher anders vorgestellt.
Noch nicht die erhoffte Verstärkung: Fünf Punkte, zwei Vorlagen, drei Ballverluste, zwei Fouls gelangen Tony Hicks für die Rostock Seawolves beim 80:85 gegen Ehingen Ursprung, Der US-Amerikaner hatte sich die Rückkehr in die Wolfshöhle sicher anders vorgestellt.

Die Rostocker geben gegen Ehingen ein 74:57 aus der Hand und kassieren mit 80:85 die siebente Saisonpleite

von
17. November 2019, 21:27 Uhr

Bittere Pleite für die Rostock Seawolves: Trotz einer 74:57-Führung siebeneinhalb Minuten vor dem Ende mussten sie sich gestern Abend in der heimischen Stadthalle dem Team Ehingen Ursprung mit 80:85 (19:22, 23:25, 24:9, 14:29) geschlagen geben. Damit wurde der leichte Aufwärtstrend von zuletzt zwei Siegen in Folge in der 2. Basketball-Bundesliga ProA gestoppt. Die Ostseestädter stehen jetzt bei drei Erfolgen aus den ersten zehn Saisonspielen und hinken den eigenen Ansprüchen damit meilenweit hinterher.

Seawolves geben Sieg aus der Hand

Dabei hatte es zwischenzeitlich nach einem klaren Sieg ausgesehen. Mit einem starken dritten Abschnitt machten die Rostocker den Fünf-Punkte-Rückstand zur Pause (42:47) vergessen. Mit stabiler Verteidigung – nur neun Punkte des Gegners in diesem Viertel – und eigenen 24 Zählern übernahmen die Seewölfe das Zepter. Eingangs des vierten Durchgangs lagen die Norddeutschen mit 17 Punkten in Front und schienen auf Kurs Heimsieg zu sein – 74:57 (33.). Doch urplötzlich gelang den Hausherren nichts mehr. Ehingen witterte Morgenluft und kämpfte sich in knapp vier Minuten mit einem 19:2-Lauf zurück in die Partie – 76:76 (37.). Zwar gingen die Rostocker nochmals in Führung und lagen 1:14 Minuten vor dem Ende noch mit 79:78 vorne, doch die Gäste hatten das Momentum auf ihrer Seite und holten sich einen kaum mehr für möglich gehaltenen Sieg.

Fokus auf Klassenerhalt

Auf Seiten der Gastgeber enttäuschten einmal mehr die Importspieler, die eigentlich das Team tragen sollen. Doch im bisherigen Saisonverlauf war bis auf wenige Ausnahmen von den US-Amerikanern Grant Sitton (8,5 Punkte im Schnitt), Malick Pope (8,7) und vor allem Donte Nicholas (7,2) wenig zu sehen. Und sollte Hicks nicht an seine alten Vorstellungen anknüpfen können, droht es eine schwierige Saison für die Seawolves zu werden, die sich wohl zunächst auf den Klassenerhalt konzentrieren sollten.

Seawolves: Sitton 8 Punkte, Hicks 5, Bogdanov 2, Hujic 8, Nicholas 6, Pope 5, Jost 5, Marin 17, Alte 4, Diouf 20

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen