zur Navigation springen

Eishockey : Scorpions vor dem Tor abgezockter – REC verliert 0:7

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Fünfte Niederlage im siebenten Spiel / Mannschaftsleiter Dirk Weiemann: „Wir brauchen jetzt Erfolgserlebnisse“ / Morgen im Pokal gegen Erfurt

Zweites Hannover-Duell des Oberliga-Wochenendes für die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs: Nach dem 3:7 vom Freitag daheim gegen die Indians waren sie am Sonntag beim Tabellenführer Scorpions zu Gast und mussten die fünfte Niederlage in den zurückliegenden sieben Punktspielen hinnehmen. Am Ende hieß es 0:7 (0:3, 0:2, 0:2).

Neben Vitalij Blank fiel beim REC mit Petr Zib ein weiterer Verteidiger aus. Er hatte innerhalb kurzer Zeit zweimal einen Puck auf das Sprunggelenk bekommen. Vor dem Duell mit den Indians probierte er, ob es dennoch geht, doch gestern stand er gar nicht erst auf dem Spielberichtsbogen. So musste Trainer Wolfgang Wünsche improvisieren: Kapitän Jens Stramkowski half bei den Scorpions wieder in der Abwehr aus, Alexander Gruhler spielte im Sturm.

Anfangs gingen die taktischen Varianten in der Defensivabteilung der Gäste auf, das sah in den ersten fünf Minuten richtig gut aus, doch dann spielte Andreas Morczinietz seine ganze Klasse aus – 1:0 (6.). Nach dem dritten Gegentor ging Keeper Tobias John auf eigenen Wunsch aus dem Kasten, Denis Rauscher übernahm. Die Rostocker kamen nun etwas besser klar, spielten mit Körper und versuchten, sich in die Partie zu kämpfen. Das zweite Drittel hielten sie lange Zeit offen und hatten auch gute Chancen (Sulcik, Vycichlo, Haiduk, Stratmann), konnten sich aber nicht für ihren Aufwand belohnen. In den letzten 20 Minuten ließen die Kräfte nach.

„Die Scorpions waren vor dem Tor abgezockter und haben ein paar klasse individuell starke Leute in ihren Reihen. Die Kulisse tat ihr Übriges“, befand REC-Mannschaftsleiter Dirk Weiemann. „Schade, dass wir nicht wenigstens das eine oder andere Tor erzielt haben. Kämpferisch ist der Mannschaft sicherlich kein Vorwurf zu machen. Wir brauchen jetzt Erfolgserlebnisse.“

Bereits am Dienstag (20 Uhr) geht es in der heimischen Eishalle Schillingallee mit der Partie im Nordost-Pokal gegen die Black Dragons Erfurt weiter.

REC Piranhas: John, Rauscher – Kohlstrunk, Gall, Stramkowski, Schmidt – Sulcik, Gruhler, Stratmann, Labuhn, Rabbani, Haiduk, Bartanus, Vycichlo, Marsall

Tore: 1:0 Morczinietz (6.), 2:0 Janzen (10.), 3:0 Hüsken (11.), 4:0 Morczinietz (35.), 5:0 Janzen (39.), 6:0 Lemmer (43.), 7:0 Marek (57.)

Strafminuten: Scorpions 2, Piranhas 6

Zuschauer: 1438 (darunter ca. 30 Rostocker, u. a. der komplette Fanclub Ostseepower)

zur Startseite

von
erstellt am 05.Jan.2014 | 20:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen