3. Fussball-Liga : Savran nimmt Kampf an

Hansas Halil Savran war in den Testspielen (wie hier gegen den Angermünder FC) nicht immer erste Wahl. Der Routinier muss sich der harten internen Konkurrenz im Angriff stellen.
Hansas Halil Savran war in den Testspielen (wie hier gegen den Angermünder FC) nicht immer erste Wahl. Der Routinier muss sich der harten internen Konkurrenz im Angriff stellen.

Hansas Stürmer muss um Stammplatz bangen, will sich aber in den Dienst der Mannschaft stellen

svz.de von
23. Juli 2014, 23:48 Uhr

Knapp vier Tage vor dem Saisonstart in der 3. Liga (Sonntag, 14 Uhr bei Preußen Münster) ist der Konkurrenzkampf beim FC Hansa voll entbrannt. Vor allem im Sturm drängeln sich mit Marcel Ziemer, Halil Savran und Mustafa Kucukovic drei Spieler um womöglich nur einen Platz im Angriff. Zudem lauert Youngster Dennis Srbeny auf seine Chance in der Spitze.


„Der Trainer weiß, was er an mir hat.“


Keine leichte Situation für die „alteingesessenen“ Akteure wie Savran, der im Testspiel gegen den FC Schalke erst spät eingewechselt wurde. „Der Trainer hat ein, zwei Sachen ausprobiert, um sich ein Bild zu machen. Natürlich wurmt mich das, wenn ich nicht spiele. Ich will das aber nicht in Frust umwandeln, sondern positiv bleiben, gut trainieren und der Mannschaft helfen“, zeigte sich der 29-Jährige gewohnt kämpferisch.

Dass er sich durchsetzen kann, bewies der Routinier in der vergangenen Saison, als er unter Coach Andreas Bergmann in der Anfangsformation gesetzt war. „Da habe ich meine Leistung gebracht. Die Zahlen und Fakten sprechen für sich“, sagte Savran, der es 2013/14 auf 32 Einsätze sowie acht Treffer und fünf Torvorlagen brachte.

Daran will der Stürmer in der neuen Spielzeit anknüpfen. „Es geht bei Null los. Der Konkurrenzkampf ist groß. Wir haben in der Vorbereitung intensiv gearbeitet. Wichtig ist, dass wir als Team funktionieren. Das gilt auch für die Ersatzspieler, wie man bei der WM bei der deutschen Mannschaft gesehen hat“, so Savran, der dem Start entgegenfiebert. „Langsam baut sich Spannung auf. Jetzt hat man ein Ziel vor Augen und freut sich, dass es endlich wieder losgeht!“

Dass beim Auftaktspiel in Münster nicht er, sondern Neuzugang Ziemer den Vorzug in der Startelf erhalten könnte, nimmt Savran sportlich. „Wenn es Sonntag noch nicht klappt, werde ich weiterarbeiten und meine Einsatzchancen erhalten. Der Trainer weiß, was er an mir hat.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen