zur Navigation springen

3. Fussball-Liga : Ruprecht trifft auf Kumpel Frahn

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Für Hansas Innenverteidiger ist das Duell mit Rasenballsport Leipzig in vielerlei Hinsicht ein besonderes Spiel

svz.de von
erstellt am 23.Apr.2014 | 23:37 Uhr

Für Hansa-Kicker Steven Ruprecht steht das Duell am Sonnabend mit RB Leipzig unter besonderen Vorzeichen. Während seiner Zeit beim Halleschen FC (2011 bis 2013) wohnte der 26-Jährige mit seiner Frau Nadine zum Beispiel in der Sachsenmetropole. „Leipzig ist eine schöne Stadt“, so der Innenverteidiger.

Auf den Hünen wartet eine Menge Arbeit gegen RB. Immerhin kommt der zweitbeste Angriff der Liga ins Rostocker Stadion. Angeführt wird die Abteilung Attacke der Leipziger im Übrigen von Kapitän Daniel Frahn, der bereits 16 Treffer erzielen konnte. „,Frahni’ ist einer meiner engsten Freunde“, berichtet Ruprecht. Im Nachwuchsbereich haben sich die beiden Berliner kennengelernt: „Ich spielte damals bei Union, und er für Hertha BSC.“ Seitdem verbindet die beiden Kicker eine enge Freundschaft. „Ich freue mich für ihn, wenn er den Schritt in die 2. Liga jetzt machen kann. Man darf nicht vergessen, dass er damals in die Regionalliga zu RB gegangen und den kompletten Weg mitbestritten hat“, so der Rostocker Abwehrmann.

In den 90 Minuten am Sonnabend wird die Freundschaft allerdings ruhen: „Es wird bestimmt einige harte Duelle geben, aber sie werden alle fair ablaufen. Ich habe ihm aber schon gesagt, dass er woanders feiern muss, wir die Punkte bei uns behalten.“

Dem Projekt RB Leipzig – der Club wird mit Millionen eines österreichischen Energie-Drink-Herstellers großzügig unterstützt – steht Steven Ruprecht zudem offen gegenüber. „Ich lehne das nicht ab, sondern finde es gut. Es wäre doch super, wenn es mal wieder eine Mannschaft aus dem Osten Deutschlands in die Bundesliga schaffen würde und sich dort dann auch etablieren könnte. Leipzig hat dafür sicher die besten Voraussetzungen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen