Deutsche Meisterschaft im Beachsoccer : Rostocker Robben wollen wieder den Titel

Crème de la Crème des deutschen Beachsoccer in Warnemünde: Bei der Deutschen Meisterschaft können sich die Zuschauer auf spektakuläre Aktionen wie Traum-Paraden der Torwarte wie hier von Matthias Schlamp freuen.
Foto:
1 von 1
Crème de la Crème des deutschen Beachsoccer in Warnemünde: Bei der Deutschen Meisterschaft können sich die Zuschauer auf spektakuläre Aktionen wie Traum-Paraden der Torwarte wie hier von Matthias Schlamp freuen.

Bei der vierten Deutschen Beachsoccer-Meisterschaft versuchen die Hansestädter den Heimvorteil zu nutzen

Am kommenden Wochenende wird der Strand von Warnemünde mit höchster Fußball-Akrobatik bereichert. In der Nähe des Teepotts duellieren sich ab morgen um 10 Uhr sechs Mannschaften um die Deutsche Meisterschaft. Das Finale wird am Sonntag ab 15.30 Uhr ausgetragen.

„Wir nehmen uns viel vor, erhoffen uns spannende Duelle und sind heiß auf dieses Event“, sagt Hannes Knüppel, Sprecher und Torwart der Rostocker Robben und fügt mit Blick auf die Gruppenphase hinzu: „Wir kennen unsere Gegner Hertha BSC und BST Chemnitz bestens und können uns optimal auf ihre Spielweise einstellen.“ Bemerkbar macht sich dies bei der Mannschaft der Robben. „In der intensiven Vorbereitung ist die Trainingsbeteiligung deutlich angestiegen“, scherzt der 26-Jährige: „Sommer, Sonne, schöne Tore und Strandfußball“, wünscht sich Knüppel für das kommende Wochenende. „Wir freuen uns auf die vielen Fans, weil der Heimvorteil für uns einen großen Einfluss auf dem Weg zur Titelverteidigung nehmen kann“, sagt Knüppel.

Neben den Rostocker Robben startet mit Hohensee United (Usedom) ein zweites Team aus Mecklenburg-Vorpommern. „Wir sind stolz auf die Entwicklung unseres eigenen Beachsoccer-Verbandes, der sich stetig vergrößert. Kaum eine Sportart bietet so viel Spannung und Emotionen wie der Beachsoccer“, sagt Joachim Masuch, Präsident des Landesfußballverbandes in MV.

Der größte Konkurrent für die Rostocker ist der Ibbenbürener BSC. Das jüngste Aufeinandertreffen, das Finale in der German Beach Soccer League verloren die Robben mit 5:6. Dies könnte allerdings ein gutes Omen sein. Denn auch im vorigen Jahr zogen die Hansestädter in der GBSL den Kürzeren, konnten die Deutsche Meisterschaft im Finale aber für sich entscheiden. „Auf dem Weg zum Titel müssen die Ibbenbürener geschlagen werden“, weiß Hannes Knüppel.

Dieser Wettbewerb soll aber nicht der einzige Höhepunkt im Strandfußball in Warnemünde sein, geht es nach Bernd Barutta, DFB- Abteilungsleiter Amateurfußball. „Wir sind engagiert ein internationales Turnier in Warnemünde auszutragen“, erklärt Barutta. Spektakuläre Stunts sind jedenfalls schon in diesem Jahr garantiert, wenn ab morgen die Bälle per Fallrückzieher ins Tor befördert wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen