Beachsoccer : Robben verlieren DFB-Krone

„Ein Spiel für die Geschichte“, so beschreibt Hannes Knüppel, Sprecher und Torwart der Rostocker Robben, das Halbfinale seiner Mannschaft um Christoph Thürk (links) und Tim Schmitt (rechts) gegen den BSC Ibbenbüren. Die Hansestädter verloren am Ende mit 10:12.
„Ein Spiel für die Geschichte“, so beschreibt Hannes Knüppel, Sprecher und Torwart der Rostocker Robben, das Halbfinale seiner Mannschaft um Christoph Thürk (links) und Tim Schmitt (rechts) gegen den BSC Ibbenbüren. Die Hansestädter verloren am Ende mit 10:12.

Bei der Deutschen Beachsoccer-Meisterschaft landen die Rostocker nur auf dem vierten Platz. Ibbenbüren neuer Titelträger.

von
21. August 2016, 21:00 Uhr

Nach einem spannenden Wochenende mit Strandfußball müssen die Rostocker Robben ihren Traum von der Titelverteidigung in der Deutschen Beachsoccer-Meisterschaft begraben – am Ende werden die Hansestädter Vierter, nachdem sie das Spiel um Platz drei gegen das BST Chemnitz mit 2:3 nach Verlängerung verloren. „Das ist ärgerlich, gerade auch weil die Kulisse hier der Hammer war. Wir werden dann im nächsten Jahr wieder angreifen“, sagt Hannes Knüppel, Torwart und Sprecher der Robben.

Das spannendste Spiel des Tages war jedoch das Halbfinale gegen den Ibbenbürener BSC, das die Robben schließlich mit 10:12 verloren. „Das war definitiv ein Spiel für die Geschichte“, zog Hannes Knüppel sein Fazit. „Diese Partie hatte eigentlich keinen Sieger verdient. Es ging immer hin und her. Das war Wahnsinn“, so Knüppel weiter.

Die Rostocker kamen eher schwer in dieses Turnier, verloren sie doch das erste Spiel nach Neunmeterschießen gegen Hertha BSC Berlin (6:7) und mussten in der Vorrunde auch gegen Chemnitz in die Verlängerung (7:6). „Ich glaube, auch in diesem Turnier waren wir wieder die Mannschaft, die die meisten Minuten spielen musste. Das geht dann schon an die Substanz – und es fällt auch schwer, noch die volle Motivation im Spiel um Platz drei zu bekommen“, gesteht Knüppel.

Mit dem Ibbenbürener BSC gibt es nun seit gestern einen neuen Deutschen Meister im Beachsoccer. Der größte Konkurrent der Robben setzte sich im Finale mit 3:1 gegen die Beach Royals Düsseldorf durch und machte in diesem Jahr das Double perfekt – Sieg in der German Beach Soccer League und bei der Deutschen Meisterschaft.

„Dramatische Spiele, spektakuläre Fallrückzieher und jede Menge Tore – das hat Beachsoccer zu bieten. Diese tollen Leistungen auf dem Sand haben sich auf die Stimmung der Zuschauer übertragen – die Atmosphäre in Warnemünde ist einzigartig“, sagte Klaus Jahn, Vorsitzender des DFB-Ausschusses für Freizeit- und Breitensport.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen