zur Navigation springen

Mixed Martial Arts Rostock : René Hoppe ist der Triumphator

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Auch die russische Marschmusik, zu deren Klängen sein Gegner in die Halle kam, machte den MMA-Kämpfer nur kurzzeitig sprachlos

Sechster Sieg im siebten MMA-Kampf: „Das war eine sehr, sehr schwere Aufgabe. Unfassbar das Ganze!“ Der bislang größte sportliche Höhepunkt von Freefighter René Hoppe (MMA Rostock) endete in Russland mit einem Triumph des früheren Bundesliga-Ringers: Beim „Global M-1 Challenge“ in Syktywkar, Hauptstadt der Republik Komi, bezwang er einen von 1500 Zuschauern unterstützten Lokalmatadoren.

Das Duell mit dem favorisierten Elitesoldaten Andrey Seledtsov von der Spezialeinheit Speznas ging über die vollen dreimal fünf Minuten.

„Immer wieder“, berichtet www.ran.de, „besann Hoppe sich auf seine Stärken, agierte smart und brachte den Russen zu Boden, wo er ihn mit zäher Kontrolle aus der Oberlage und kontinuierlichem Ground and Pound drei Runden lang zusetzte. Alle drei Punktrichter hatten den deutschen Ringer-Champ am Ende vorn.“

René Hoppe hatte regelrecht abmagern müssen, um das geforderte Gewichtslimit von 89 Kilogramm nicht zu überschreiten (NNN berichteten ausführlich), und ging mit 88,6 kg über die Waage: „Danach gab es im Hotel erst mal Mittag, zwei große Teller voll“, so der 36-jährige Elmenhorster, dem tags darauf kurz vor Kampfbeginn ganz anders wurde: „Der kam da mit russischer Marschmusik in die Halle rein. Ich war kurzzeitig sprachlos und am Anfang noch ein bisschen fest.“ Seinen Auftritt hat der Berufsfeuerwehrmann mittlerweile per Video analysiert: „Es war kein schöner Kampf. Ich wusste, was er macht, er wusste, was ich mache, und so wurde abgewartet. Er stand natürlich ganz weit weg, aber ich habe trotzdem versucht, mit meinen Beinangriffen durchzukommen und ihn am Boden festzunageln. Dass das Urteil für mich ausfällt, daran hatte ich bis zum Schluss gezweifelt. Aber ich habe mich natürlich riesig gefreut.“ Auch die Einheimischen werde er in angenehmer Erinnerung behalten: „Sehr gastfreundlich die Leute, unglaublich nett alle. Ich war schwer begeistert!“ Auch wenn es keinen Pokal
für seinen Sieg gab: „Hier ging es allein um den sportlichen Erfolg und darum, bei dieser populären Wettkampf-Serie einen Fuß reinzukriegen.

MMA = Mixed Martial Arts


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen