zur Navigation springen

FC Hansa : Reise-Anbieter legt mit der Kogge ab

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Hansas neuer Haupt- und Trikotsponsor Kurzurlaub.de investiert rund 400 000 Euro jährlich.

Der FC Hansa hat gestern seinen neuen Haupt- und Trikotsponsor präsentiert. Wie unsere Zeitung  berichtete, wird das Schweriner Unternehmen Kurzurlaub.de die Rostocker künftig finanziell unterstützen. Die Zusammenarbeit mit dem Internet-Reiseportal ist zunächst auf drei Jahre ausgelegt und soll dem klammen Traditionsverein jährlich rund 400 000 Euro in die Kassen spülen.

„Wir sind der Club von der Küste in Deutschlands Urlaubsland Nummer eins. Da liegt es auf der Hand, dass unsere Philosophie hervorragend zu der unseres neuen Sponsors passt. Ich freue mich, dass es geklappt hat“, sagte Hansas Vorstandsvorsitzender Michael Dahlmann während einer Hafenrundfahrt in Warnemünde.

Auch der neue Hauptsponsor, der nach eigenen Angaben Marktführer für Kurzreisen in Deutschland ist, sieht in dem Engagement beim Drittligisten Schnittmengen. „Wir lieben unser Bundesland, haben eine hohe Affinität zum Fußball und wollen für unsere Kunden Erlebnisse bieten. Daher war es eine Herzens- und Bauchentscheidung, uns hier einzubringen“, sagte der Geschäftsführer von Kurzurlaub.de, Henry Leitmann.

Dass er mit seinem Unternehmen für drei Jahre auf der Kogge anheuert, ist für Leitmann auch ein Vertrauensbeweis. „Wir wissen um die Ziele und Ambitionen des Vereins und wollen mit ihm langfristig etwas bewegen. Natürlich nutzen wir die Strahlkraft des FC Hansa, um unsere Bekanntheit zu steigern. Darin liegt die Herausforderung“, so der 37-Jährige.

Sportlich formuliert der Unternehmer, der innerhalb des Sportsponsorings Neuland betritt, bescheidene Ziele. „Der Aufstieg ist für uns nicht maßgeblich. Wichtig ist, in der 3. Liga Vertrauen aufzubauen. Dennoch sehen wir hier eine Perspektive, die Richtung 2. Liga geht. Und das kann manchmal ganz schnell gehen“, sagte Leitmann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen