zur Navigation springen

Eishockey-Oberliga : REC rettet Führung über Zeit

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Piranhas gewinnen nach hartem Kampf beim Hamburger SV mit 3:2.

svz.de von
erstellt am 17.Jan.2014 | 22:47 Uhr

Eishockey-Oberligist REC Piranhas hat sich am Freitagabend mit einem hart umkämpften 3:2 (3:0, 0:1, 0:1)-Sieg beim Hamburger SV zurückgemeldet.

Die Rostocker, bei denen Verteidiger Jan Schmidt kurzfristig ausfiel, legten furios los. Petr Sulcik, Neuzugang Christopher Röhrl und Anton Marsall schossen eine 3:0-Führung heraus. Bis dahin konnte sich der HSV bei seinem Keeper Florian Neumann (Ersatz bei Freezers in der DEL) bedanken, dass der Rückstand nicht höher ausfiel. Im zweiten Abschnitt hielten die Hamburger teils mit rauer Gangart dagegen. Pech hatten die Piranhas, als ihr Treffer nicht anerkannt wurde. Im Gegenzug gab der Schiedsrichter das 1:3 für den HSV (Torraumabseits). So ging es in ein heißes Schlussdrittel, in dem die Gastgeber auf 2:3 verkürzten. Doch der REC rettete den knappen Vorsprung über die Zeit.

Fazit Dirk Weiemann: „Wir sind erleichtert über diesen Sieg. Die Mannschaft hat für ihren Coach gewonnen.“ Der erkrankte Wolfgang Wünsche wird am Dienstag wieder das Training leiten. Dann wird auch Präsident Peter Dickmanns nach überstandener Reha zurückerwartet.

Am Sonntag sind die Piranhas daheim gefordert. Ab 19 Uhr sind die Hamburg Crocodiles mit den Ex-Rostockern Slawa Koubenski, Robert Busche und Renè Wegner zu Gast in der Schillingallee.

REC Piranhas: John, Rauscher – Zib, Kohlstrunk, Gall, Gruhler, Blank, Sebastian Pritykin – Sulcik, Stratmann, Labuhn, Rabbani, Haiduk, Bartanus, Röhrl, Marsall

Tore: 0:1 Sulcik (7.), 0:2 Röhrl (9./Vorlage: Ciupka), 0:3 Marsall (20./Bartanus, John), 1:3 Zabis (29./Stach, Varianov), 2:3 Stach (46./Zabis, Varianov – in Überzahl). Strafen: HSV 16+10, Rostock 16+10 (Sulcik wegen unsportlichen Verhaltens). Zuschauer: 324 (darunter 40 Rostocker Fans)

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen