Eishockey : REC hätte zweiten Punkt verdient gehabt

Der Tscheche Michal Bezouska bescherte den Piranhas gestern mit seinem 18. Saisontor die Verlängerung, im Penaltyschießen traf er dann leider nicht.
Der Tscheche Michal Bezouska bescherte den Piranhas gestern mit seinem 18. Saisontor die Verlängerung, im Penaltyschießen traf er dann leider nicht.

Zweimal einen Zwei-Tore-Rückstand aufgeholt – am Ende unterliegen die Piranhas den Wedemark Scorpions mit 5:6 nach Penaltyschießen

svz.de von
26. Dezember 2016, 22:07 Uhr

Nach vier Dreiern in Folge gab es für die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs in der Oberliga Nord am Freitag einen „Zweier“: wieder gewonnen, wenn auch diesmal „nur“ mit 4:3 nach Verlängerung (1:1, 0:1, 2:1, 1:0) bei den Hannover Scorpions. Auch am Montag ging der REC nicht leer aus – ein Punkt für das 5:6 nach Penaltyschießen (0:2, 4:3, 1:0, Verlängerung 0:0) gegen die Wedemark Scorpions.

Bereits morgen (20 Uhr) geht es beim Herner EV weiter.

Zusätzlich zu den verletzten bzw. kranken John, Brink, Bauermeister, Stratmann und Striepeke fehlte Stürmer Berezovskyy (Grippe). Dann kamen auch noch die Schiedsrichter zu spät, so dass die Partie erst mit 15 Minuten Verspätung beginnen konnte. Zu allem Überfluss gelang den Gästen ein Blitzstart, indem sie gleich ihre erste Überzahl nach 92 Sekunden zum 1:0 nutzten und später durch den ehemaligen Nationalspieler Morczinietz das 2:0 folgen ließen. Den Piranhas fiel zunächst nicht viel ein. Das änderte sich im Mitteldurchgang – der Anschluss durch Bezouska (23.), der Ausgleich durch Dörner (27.), und weiter ging es Schlag auf Schlag: 2:3 (28.), 3:3 Schug ebenfalls in der 28. (14 Sekunden später), 3:4 (29.). Nach jeweils einem weiteren Tor hieß es 4:5. Wermutstropfen in diesen turbulenten 20 Minuten: Ein Gegenspieler fiel auf Keeper Dustin Haloschan, der musste mit einer Knieverletzung raus, es übernahm der von einer Erkältung gehandikapte Niko Stark (39.). Dennoch holte der REC im Schlussdrittel zum zweiten Mal an diesem Abend einen Zwei-Tore-Rückstand auf: 5:5 nach 3:5 durch Bezouska (18. Saisontreffer) – erneut „Overtime“! Die endete torlos, das Penaltyschießen musste entscheiden. Hier trafen die Gäste durch Budd, bei den Piranhas scheiterten Bezouska, Koopmann und Kurka.

REC-Trainer Ken Latta: „Stark, wie die Mannschaft sich trotz der personellen Sorgen ins Spiel zurückgekämpft hat. Penaltyschießen ist immer eine Glückssache. Wir hätten den zweiten Punkt verdient gehabt.“

REC: Haloschan, Stark – Kohlstrunk, Kröber, Dörner, Sternkopf, Franz, Ullmann – Schug, Lemmer, Koopmann, Bezouska, Kurka, Kunce, Michalek

Tore: 0:1 Budd (2. – in Überzahl), 0:2 Morczinietz (13.), 1:2 Bezouska (23./ Vorlagen: Koopmann, Lemmer), 2:2 Dörner (27./Ullmann), 2:3 Adams (28.), 3:3 Schug (28./Kurka, Franz), 3:4 Bombis (29.), 3:5 Herklotz (34.), 4:5 Kunce (38./Lemmer, Koopmann), 5:5 Bezouska (46./Kurka)

Strafminuten: Rostock 10, Wedemark 6+10

Zuschauer: 1033

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen