Eishockey-Oberliga Nord : Piranhas ziehen ins Halbfinale ein

REC-Keeper Florian Neumann konnte gestern gegen den Hamburger SV seinen Kasten sauber halten.
REC-Keeper Florian Neumann konnte gestern gegen den Hamburger SV seinen Kasten sauber halten.

Der Rostocker Eishockeyclub holte sich gestern mit dem 6:0 gegen den Hamburger SV den entscheidenden vierten Sieg der Playoff-Serie

von
02. März 2015, 09:00 Uhr

Die Piranhas des Rostocker Eishockeyclubs haben gestern mit einem 6:0 (3:0, 2:0, 1:0)-Heimerfolg über den Hamburger SV den Einzug in das Halbfinale der Oberliga Nord geschafft. Sie gewannen die Playoff-Viertelfinalserie unter dem Strich mit 4:1.

Die Gastgeber mussten auf Phillip Labuhn (Armverletzung) und Florian Stockel (bei der REC-Jugend im Einsatz) verzichten. Zudem setzten sie Phil Bergemann nicht ein, da er das Spiel unter Bewährung hätte absolvieren müssen und bei einem weiteren Vergehen eine erneute längere Strafe möglich gewesen wäre.

Von Beginn an machten die Raubfische klar, dass sie die Serie beenden wollten. Nach einer kurze Phase des Abtastens war Top-Torjäger Petr Sulcik zur Stelle und markierte auf Vorlage von Igor Bacek das 1:0 (6.). Fortan hatte der REC das Geschehen voll im Griff und machte bereits im ersten Drittel fast alles klar. Kurios kam Christian Ciupka zu seinem Treffer. Sein Pass wurde vom Hamburger Marcel Schlode in den eigenen Kasten abgelenkt. Da es aber im Eishockey keine Eigentore gibt, kam der Rostocker zu seinem ersten Playoff-Tor (9.). Wenig später legte Jens Stramkowski noch das 3:0 nach (10.).

Spätestens als Paul Stratmann im Mitteldurchgang auf 4:0 stellte, war die Gegenwehr des Hamburger SV so sehr gebrochen, dass den Gästen noch nicht einmal der Ehrentreffer gelingen wollte. Die Gastgeber brachten den Sieg sicher nach Hause.

Rostocker EC: Neumann (John) – Kohlstrunk, Brink, Krzyzyk, Pritykin, Gruhler – Kubail, Lemmer, Stramkowski, Marsall, Sulcik, Bacek, Haiduk, Stratmann, Labuhn, Stockel, Ciupka

Tore: 1:0 Petr Sulcik (6./Vorlagen: Igor Bacek, Arthur Lemmer), 2:0 Christian Ciupka (9./Alexander Gruhler, Igor Bacek), 3:0 Jens Stramkowski (10./Anton Marsall), 4:0 Paul Stratmann (32./Eric Haiduk, Klemens Kohlstrunk – in Überzahl), 5:0 Gregor Kubail (40./Anton Marsall – in Unterzahl), 6:0 Petr Sulcik (52./Igor Bacek)

Strafminuten: REC 10, HSV 10. Zuschauer: 976

Weiter spielten: Harzer Falken Braunlage – Crocodiles Hamburg 7:1 (Gesamtstand 3:2). Neben dem REC bereits im Halbfinale: Hannover Scorpions, Hannover Indians

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen