zur Navigation springen

Eishockey : Piranhas verlieren unglücklich 4:5

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Rostocker hätten bei den Füchsen Duisburg mindestens einen Punkt verdient gehabt

Das war ganz bitter: Bis zur 56. Minute lagen die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs am Freitagabend in der Oberliga Nord bei den Füchsen Duisburg noch in Führung, doch am Ende hieß 4:5 (0:2, 3:1, 1:2). Sonntag um 19 Uhr geht es in der Eishalle Schillingallee mit dem „Rückspiel“weiter.

Verteidiger Andrej Teljukin konnte nach verbüßter Sperre wieder mitwirken – Stürmer Fabian Heyter leider nicht, der musste mit Grippe zu Hause bleiben.

Duisburg begann mit sehr viel Druck und ließ die Gäste kaum zum Zug kommen – 0:2 aus REC-Sicht nach dem ersten Drittel. Im Mitteldurchgang aber drehten die Rostocker die Partie mit drei Treffern in Serie komplett – eingeleitet von Dennis „Dixie“ Dörner mit einem schönen Schlagschuss zum 1:2. Überaus effektiv wurden die Chancen genutzt. Schade nur, dass noch das 3:3 fiel.

Zwar gingen die Piranhas noch einmal in Führung, doch am Ende standen sie mit leeren Händen da. In der Schlussminute bekamen die Duisburger noch ihre erste Strafe, und der REC nahm Keeper Stark zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis – es waren jedoch leider nur noch 25 Sekunden zu spielen, und die Piranhas konnten keine Chance mehr generieren.

REC-Geschäftsstellenleiter Dirk Weiemann: „Sehr schade, dass die Jungs sich für eine insgesamt wirklich gute Leistung gegen ein absolutes Spitzenteam nicht belohnen konnten. In Herne und bei den Hamburg Crocodiles gab es wenigstens noch einen Punkt, heute treten wir die 550 Kilometer Busreise ohne etwas Zählbares an. Dafür haben die Duisburger am Sonntag die lange Anreise vor sich. In so knappen Spielen merkt man der Mannschaft natürlich auch an, dass sie noch sehr jung ist. Wir hätten heute mindestens einen Punkt verdient gehabt, wenn nicht sogar mehr.“ Arne Taron

REC Piranhas: Stark, Magg – Kröber, Kohlstrunk, Dörner, Blank, Ehmann, Seifert, Fetschele, Teljukin – Ratajczyk, Brockelt, Spister, Guts, Lemmer, Bezouska, Kurka, Koopmann, Piehler


Tore: 1:0 Barta (14.), 2:0 Walkowiak (18.), 2:1 Dörner (32./Vorlage: Piehler), 2:2 Kurka (32./Koopmann, Lemmer), 2:3 Lemmer (35./Koopmann, Teljukin), 3:3 Krämer (39.), 3:4 Lemmer (49./Piehler, Kohlstrunk), 4:4 Verelst (56.), 5:4 Slanina (57.)

Strafminuten: Duisburg 2, Rostock 8

Zuschauer: 1126

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen