Eishockey : Piranhas holen zweiten Sieg in Folge

Erzielte die wichtige Führung: Alexander Seifert traf zum 1:0 für die Piranhas des Rostocker EC beim am Ende klaren 6:1-Sieg über den ECC Preussen Berlin.
Foto:
1 von 1
Erzielte die wichtige Führung: Alexander Seifert traf zum 1:0 für die Piranhas des Rostocker EC beim am Ende klaren 6:1-Sieg über den ECC Preussen Berlin.

Der Rostocker Eishockey-Oberligist schlägt in der heimischen Eishalle/Schillingallee den ECC Preussen Berlin mit 6:1

Zweite Sieg in Folge: Die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs konnten das nunmehr dritte Spiel der Qualifikationsrunde der Oberliga Nord vor heimischen Publikum in der Eishalle/Schillingallee mit 6:1 (1:0, 2:1, 3:0) für sich entscheiden. Bereits am Freitag konnten die Hansestädter die EC Harzer Falken besiegen.

Die Hausherren begannen sogleich zielstrebig und konzentriert – und zeigten eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber den vorherigen Heimpartien. Bereits nach drei Minuten hatte Valerij Guts eine erste Möglichkeit, die Hansestädter in Führung zu bringen – zielte aber daneben. Es folgten Chancen von Kevin Piehler (8./vorbei, 14./gehalten) und von Andrej Teljukin (15./vorbei). Den erlösenden – und verdienten – Treffer erzielte in der 15. Minute Alexander Seifert. Trotz der Unterzahl im Anschluss blieben die Rostocker am Drücker.

Nicht ganz so dominant starteten die Hansestädter in den zweiten Durchgang. Dadurch kamen die Gäste per Konter zum Ausgleich (26.). Dieser wirkte wie ein Weckruf, denn im Anschluss bauten die Piranhas wieder Druck auf und erspielten sich einige gute Torchancen. Kevin Piehler brachte den REC wieder in Front (35.) und Arthur Lemmer erhöhte nur fünf Minuten später mit einem sehenswerten Rückhandschlenzer verdient auf 3:1. Bis zum Ende des Drittels ließen die Piranhas keinen Zweifel aufkommen, dass sie als Sieger vom Eis gehen wollen. Hochmotiviert griffen die Rostocker dann auch im letzten Drittel an: Durch einen Doppelschlag von Michal Bezouska und Greg Classen in der 45. Minute schraubten die Hansestädter den Spielstand auf 5:1 hoch. Die beiden Treffer wirkten wie ein Befreiungsschlag und die Rostocker konnten ihr Spiel durchbringen. Es waren keine Verunsicherungen mehr zu erkennen und auch das Passspiel überzeugte, sodass der schlussendliche 6:1-Erfolg hochverdient war. „Wir freuen uns sehr über das Sechs-Punkte-Wochenende. Vor allem Defensiv haben wir in beiden Spielen gut gearbeitet. Endlich haben wir auch mal unsere Tore gemacht – und unsere Zuschauer belohnt“, zog REC-Trainer Ken Latta sein Fazit.

REC Piranhas: Magg, Stark – Teljukin, Seifert, Kohlstrunk, Fetschele, Kröber, Ehmann, Blank – Spister, Bezouska, Piehler, Kurka, Guts, Classen, Koopmann, Lemmer, Brockelt, Ratajczyk

Tore: 0:1 Alexander Seifert (15./Vorlage: Tomas Kurka, Arthur Lemmer), 1:1 (26.), 2:1 Kevin Piehler (35./Valerij Guts), 3:1 Arthur Lemmer (40./Constantin Koopmann, Tomas Kurka), 4:1 Michal Bezouska (45./ Greg Classen), 5:1 Greg Classen (45./Kevin Piehler), 6:1 Ricco Ratajczyk (53./ Alexander Spister)

Strafminuten: Rostock 8, Berlin 8

Zuschauer: 583

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen