Eishockey : Piranhas 4:5 nach Verlängerung

Igor Bacek kam in Braunlage auf zwei Tore und eine Vorlage, doch der REC unterlag ganz knapp.
Foto:
Igor Bacek kam in Braunlage auf zwei Tore und eine Vorlage, doch der REC unterlag ganz knapp.

REC macht bei den Harzer Falken in Braunlage ein 2:4 wett, hat aber in der „Overtime“ nicht das Glück des Tüchtigen

svz.de von
21. November 2014, 22:47 Uhr

Die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs verloren ihr Punktspiel der Oberliga Nord beim EC Harzer Falken im Braunlager Wurmbergstadion mit 4:5 (1:2, 1:2, 2:0, 0:1) nach Verlängerung.

Am Sonntag um 19 Uhr geht es in der Eishalle Schillingallee mit dem „Ostsee-Derby“ gegen den EHC Timmendorfer Strand 06 weiter.

Die Rostocker starteten etwas konfus in die Partie, was die Gastgeber zur frühen Führung nutzten. Danach kamen die Ostseestädter besser ins Spiel, ließen jedoch hochkarätige Chancen liegen, so durch Bacek und Sulcik, ehe Bacek schließlich in Unterzahl doch der Ausgleich glückte (9.). Allerdings zogen die Braunlager nur eine Minute später erneut in Front. Die schnellen Rostocker hatten auf dem schwer bespielbaren Eis insgesamt so ihre Probleme.

Chancen waren auch im Mitteldurchgang auf beiden Seiten da, doch endeten diese 20 Minuten gleichfalls 2:1 für die Harzer Falken. Im letzten Drittel nutzten die Gäste endlich ihre Möglichkeiten und kamen noch zum 4:4. In der Verlängerung traf nur Braunlage.

REC-Mannschaftsleiter Dirk Weiemann: „Wir wollten hier etwas mitnehmen, und wir haben letztlich etwas mitgenommen. Statt dieses einen Punktes waren auch zwei oder drei möglich, insgesamt war unsere Chancenverwertung dafür aber nicht gut genug.“

Wenn Sie wissen wollen, welcher Rostocker nach einem hohen Stock eines Gegenspielers mit herausgebrochenen Zähnen vom Eis musste und welcher seiner Mannschaftskameraden wegen einer 10+10-Minuten-Strafe am Sonntag gesperrt ist, lesen Sie die Sonnabend-Ausgabe der NNN.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen