zur Navigation springen

FC Hansa : Pekovic muss Koffer packen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

FC Hansa löst Vertrag mit Routinier vorzeitig auf / 36-Jähriger passt nicht ins System von Vollmann

Überraschender Abgang beim FC Hansa: Milorad Pekovic wird den Fußball-Drittligisten verlassen. Der Vertrag des 36-Jährigen, der eigentlich noch bis 30. Juni 2015 galt, wurde in beiderseitigem Einvernehmen vorzeitig aufgelöst.

„Nachdem der Verein mir mitgeteilt hat, dass er künftig verstärkt auf die jungen Spieler setzen wird, haben wir uns geeinigt, meinen Vertrag vorzeitig zu beenden. Ich werde jetzt voraussichtlich in meine Heimat zurückkehren und meinen Trainerschein machen. Ich habe mich in Rostock sehr wohl gefühlt und wünsche der Mannschaft viel Erfolg für die kommende Saison“, sagte Pekovic.

Der Ex-Nationalspieler Montenegros hatte zuletzt nicht mehr am Mannschaftstraining der Rostocker teilgenommen und auch beim ersten Testspiel in Angermünde gefehlt. Offiziell, wie es hieß, weil er sich bei den Waldläufen Blasen am Fuß zugezogen hatte. „Er hält sich mit Radfahren fit und wird die verpassten Laufeinheiten nachholen“, ließ Trainer Peter Vollmann gestern noch verlauten.

In Wahrheit setzt der neue Rostocker Coach nicht mehr auf die Dienste des defensiven Mittelfeldspielers. Erstens ist Hansa auf diesen Positionen mit Kai Schwertfeger, Robin Krauße, Max Christiansen, Sascha Schünemann und Christian Bickel bestens mit jungen Akteuren bestückt. Zweitens hätte Pekovic im laufintensiven System Vollmanns wohl konditionelle Probleme bekommen.

Die mangelnde Fitness des Routiniers hatte sich in der vergangenen Saison (24 Spiele/ein Treffer/zwei Torvorlagen) abgezeichnet. Unter Trainer Andreas Bergmann hielt der frühere Bundesliga-Profi meist nur 60 Minuten durch. Zudem wurde Pekovic dem eigenen Anspruch, das Spiel der Rostocker lenken zu wollen, nicht gerecht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen