zur Navigation springen

HC Empor Rostock : „Papa“ heiratet seine Olga

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Linksaußen Vyron Papadopoulos läuft in den Ehe-Hafen ein

svz.de von
erstellt am 21.Mai.2014 | 22:29 Uhr

Vyron Papadopoulos ist gestern in den Hafen der Ehe eingelaufen. Der Linksaußen des Handball-Zweitligisten HC Empor und seine langjährige Freundin Olga gaben sich auf dem Rostocker Standesamt das Ehe-Versprechen. An der auf Wunsch des Brautpaares schlichten Eheschließung nahmen neben Trainer Dr. Rastislav Trtik und Bundesliga-Obmann Jürgen Rohde auch einige Teammitglieder teil. Mit dem Ja-Wort hielt es der 28-Jährige wie bei Tempogegenstößen auf dem Parkett – es platzte laut und deutlich heraus, wurde per „Kempa“ an Olga weitergegeben, die schließlich mit ihrem Einverständnis „einnetzte“. Als Dolmetscher half in einigen Fragen Empor-Kreisläufer Norman Flödl weiter.

Der gestrigen standesamtlichen Trauung in der Hansestadt wird im griechischen Thessaloniki die kirchliche folgen. „Brauch bei uns in Griechenland ist eine sich über sieben Tage hinziehende Zeremonie. Da wird viel getanzt, ein wenig getrunken und auch gegessen“, erläutert Ehemann „Papa“.

Er wird in dieser Zeit seine Olga erst am Hochzeitstag zu Gesicht bekommen, da der Bräutigam in diesen Tagen im Haus der künftigen Schwiegereltern traditionsgemäß unerwünscht ist. Ein Tag vor dem kirchlichen Segen feiert das Paar mit Freunden „Junggesellenabschied“.

Für Vyron Papadopoulos und seine Gattin ist gegenwärtig jedoch eine Hochzeitsreise tabu. Der Helene muss sich mit der griechischen Nationalmannschaft auf die Spiele gegen Mazedonien in der Weltmeisterschafts-Qualifikation vorbereiten. „Die Partien stehen an den ersten beiden Juni-Wochenenden an. Wir haben die Hoffnung, uns noch für Katar 2015 die Tickets zu holen“, sagt Papadopoulos.

Danach wird er sich wieder nach Rostock begeben, um mit dem HC Empor Phase eins der Saisonvorbereitung mitzumachen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen