zur Navigation springen

WM-Qualifikation : „Ostseehammer“ gegen Russland

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Die Rostocker Robben Sören Neumann, Christoph Thürk und Robert Bullerjahn spielen für das deutschen Beachsoccer-Nationalteam

svz.de von
erstellt am 11.Sep.2014 | 06:00 Uhr

Das deutsche Beachsoccer-Nationalteam ist mit einem 3:4 nach Penaltyschießen gegen Rumänien in die zweite Gruppenphase der europäischen Qualifikation für die Weltmeisterschaften in Portugal 2015 gestartet. „Leider waren wir im Abschluss nicht zwingend und präzise genug, konnten daher keine Punkte einfahren“, so Nationaltrainer Nils Böringschulte.

Aus der Vierergruppe – weitere Gegner sind am Donnerstag Weltmeister Russland sowie am Freitag Griechenland – schafft nur der Erste den Sprung zur WM. „Gegen Russland, immerhin zweifacher Weltmeister, haben wir schon unser erstes Endspiel. Wollen wir uns qualifizieren, ist ein Sieg Pflicht. Aber das ist ein harter Brocken, es wird nicht leicht. Schaffen wir es, unsere optimale Leistung abzurufen und haben zudem die nötige Portion Glück, ist ein Erfolg jedoch möglich“, erklärt der Coach.

In seinem zwölf Spieler umfassenden Kader vertraut Böringschulte auf die Künste von drei Rostocker Robben. „Christoph Thürk ist seit drei Jahren bei uns und konnte sich nochmals steigern. Ihm fehlt manchmal die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Robert Bullerjahn ist ein Kämpfer mit toller Technik. Er ist in seinem ersten Jahr bei uns und hat sofort Anschluss gefunden“, charakterisiert der Bundestrainer die Hansestädter.

Dritter im Bunde ist „Riese“ Sören Neumann. Mit 2,07 Metern überragt er nicht nur seine deutschen Teamkollegen. „Es ist schön, für Deutschland zu spielen und die Nationalhymne zu singen. Das macht einen richtig stolz“, so der 29-Jährige, der Mitte dieses Jahres zu seinem ersten Einsatz im Nationalteam kam. „Sören verfügt trotz seiner Körpergröße über eine sehr gute Technik und hat einen wahnsinnigen Schuss. Zudem weiß er seinen Körper einzusetzen. Er braucht einfach noch ein bisschen Praxis, um sich an unser System und die internationale Gangart zu gewöhnen. Ich bin mir aber sicher, dass er uns in Zukunft noch weiterhelfen wird“, sagt Nils Böringschulte, der hofft, dass Sören Neumann am Donnerstag gegen Russland – 16.30 Uhr im Livestream auf www.beachsoccer.com – seinen aus der Beachsoccer-Bundesliga berüchtigten „Ostseehammer“ abfeuert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen