zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Osama Akharraz trainiert zur Probe mit

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Däne mit marokkanischen Wurzeln will sich für einen Vertrag beim Fußball-Drittligisten empfehlen

svz.de von
erstellt am 13.Jan.2015 | 08:52 Uhr

Kommen und Gehen beim FC Hansa: Während das Probetraining von Stürmer Timmy Thiele (ehemals Aachen und Borussia Dortmund II) beim Fußball-Drittligisten vorbei ist, darf bis morgen Offensivmann Osama Akharraz die Verantwortlichen von seinem Können überzeugen. Der Däne mit marokkanischen Wurzel absolvierte zuletzt ein Probetraining beim Zweitligisten FC St. Pauli. Über den kam auch der Kontakt zu den Rostocker zustande. „Mit Abder Ramdane, der bei Ewald Lienen Co-Trainer und auch sein Schwiegersohn ist, habe ich den Fußball-Lehrer gemacht“, verrät Hansa-Trainer Karsten Baumann, der Ersatz für den abgewanderten David Blacha (zu Wehen Wiesbaden) sucht: „Wir haben einen Offensivspieler abgegeben. Da ist klar, dass wir auch für diesen Bereich etwas suchen.“

Per Video hat Akharraz, der aus dem Nachwuchs von Brøndby IF stammt und für den Club aus Kopenhagen sowie Aarhus GF insgesamt 90 Spiele in der 1. dänischen Liga absolvierte, die Norddeutschen bereits überzeugt. „Daher haben wir ihn eingeladen, damit wir uns selbst ein Bild von seinen Fähigkeiten machen können“, so Baumann.

Timmy Thiele, der bereits vor der Winterpause mittrainierte, drängte hingegen auf eine rasche Entscheidung des FCH. „Wir hätten ihn uns gerne noch weiter im Training angeschaut, konnten ihm aber aktuell keine Zusage für einen Vertrag geben. Daher ist er jetzt abgereist“, so Baumann.

Test gegen den FC Cartagena



Im Trainingslager in Spanien sind zwei Testspiele am Mittwoch (21. Januar) sowie Sonnabend (24. Januar, jeweils um 16 Uhr) geplant. Als Gegner am Mittwoch ist der FC Cartagena avisiert. Der Verein ist derzeit 14. der 3. Liga in Spanien, der Segunda División B (Gruppe 4). Das Spiel soll auf der Hotelanlage des FC Hansa, im La Manga Club, stattfinden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen