zur Navigation springen

3. Fussball-Liga : Nur zwei Siege in 21 Heimspielen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der FC Hansa Rostock legte im Jahr 2014 bisweilen eine Performance mit unfassbaren negativen Superlativen hin

von
erstellt am 23.Dez.2014 | 08:45 Uhr

Was für eine krasse Saison absolvierte bislang der FC Hansa in der 3. Fußball-Liga? Freilich nicht in positiver, sondern in negativer Hinsicht. Die Rostocker liegen mit lediglich 17 Punkten aus 22 Partien auf dem vorletzten Tabellenplatz und haben bereits vier Punkte Rückstand zu einem Nichtabstiegsplatz. Derart schlecht waren die Norddeutschen in ihrer fast 50-jährigen Vereinsgeschichte noch nie platziert. Der Super-Gau, der Abstieg in die 4. Liga, in die Niederungen des Amateurfußballs droht. Viele Fakten untermauern das Horrorszenario.


Abwehr noch löchriger als in der Vorsaison


Mit 46 Gegentreffern stellen die Ostseestädter aktuell die schwächste Abwehr der Liga. Dabei hatte man sich mit der Verpflichtung des zweitliga-erfahrenen Christian Stuff (143 Einsätze für Saarbrücken und Union Berlin im Unterhaus) eine wesentliche Stabilisierung der Verteidigung erhofft. Ein Schuss, der klar nach hinten losging. Der 32-Jährige hat offenbar seinen Zenit überschritten, kann die ihm als neuer Kapitän zugedachte Führungsrolle nicht ausfüllen.

Im Vergleich: In der vergangenen Saison kassierte Hansa in 38 Partien 55 Gegentreffer. Einen Wert, den die Rostocker in dieser Spielzeit sicher übertreffen werden. Vor der Saison war die Verbesserung des Abwehrverhaltens ein Schwerpunkt.

Des Weiteren verfügt der FCH über eine eklatante Heimschwäche. In der Vorsaison hatte das Team die schlechteste Bilanz im eigenen Stadion – fünf Siege, sechs Remis in 19 Auftritten – und auch in dieser Spielzeit sieht es nicht viel besser aus. Lediglich zwei Erfolge und drei Unentschieden gelangen in zwölf Auftritten – eine Bilanz eines Absteigers. Auch die Heimbilanz im Kalenderjahr 2014 ist desaströs: In 21 Spielen wurden nur 12 von 63 möglichen Punkten eingefahren. Dass die Fans sich das Grauen nicht mehr anschauen wollen und der Zuschauerschnitt ebenfalls in den Keller rutschte, ist nur allzu verständlich.


Bereits elf gelbe Karten für Steven Ruprecht


Es gibt allerdings auch Wertungen, in denen Hansa-Spieler führend in der Liga sind. So kassierte Innenverteidiger Steven Ruprecht bereits elf gelbe Karten in 19 Spielen. Somit musste der Hüne bereits zweimal aussetzen. Dieses Schicksal teilt er sich mit Robin Krauße, der innerhalb von vier Wochen zweimal Gelb-Rot sah. Auch ein Rekord. Zunächst flog der kampfstarke Youngster, der seine Einsatzfreunde dosierter einsetzen muss, gegen Dresden vom Platz (19. Spieltag), zuletzt beim 0:4-Debakel gegen Holstein Kiel (22. Spieltag). Somit fehlt Krauße beim Auftakt im neuen Jahr beim SV Wehen Wiesbaden. Dort kann die Devise nur heißen: Eine Erfolgsserie starten! Von den verbleibenden 16 Partien muss die Hälfte gewonnen werden, sonst könnte das Schreckensszenario Viertklassigkeit zur bitteren Realität werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen