Fussball-Landesliga : Neuling SV Warnemünde will sich etablieren

Die erste Mannschaft des SV Warnemünde bezog in der vergangenen Woche im neuen Vereinsheim ihre Kabinen. Rechte Reihe von vorn: Trainer Ralf Henninger, Nikolay Lemsin, Martin Ahrens, Kevin Winter, Lars Döscher, Co-Trainer Thoralf Spörk. Linke Reihe von vorn: Jozsef Szita, Eric Freitag, Kapitän Patrick Apitz, Christian Kuhfeld und Maximilian Helm.
Foto:
Die erste Mannschaft des SV Warnemünde bezog in der vergangenen Woche im neuen Vereinsheim ihre Kabinen. Rechte Reihe von vorn: Trainer Ralf Henninger, Nikolay Lemsin, Martin Ahrens, Kevin Winter, Lars Döscher, Co-Trainer Thoralf Spörk. Linke Reihe von vorn: Jozsef Szita, Eric Freitag, Kapitän Patrick Apitz, Christian Kuhfeld und Maximilian Helm.

NNN blicken in der Freitagausgabe auf die vier hiesigen Landesligisten FSV Kühlungsborn, SV Hafen Rostock, Laager SV und den SV Warnemünde

svz.de von
21. August 2014, 18:51 Uhr

Beim SV Warnemünde herrscht Aufbruchstimmung: Während das neue Vereinsheim fertiggestellt wurde und die moderne Sporthalle im Bau ist, schaffte die erste Mannschaft den Staffelsieg in der Landesklasse IV und kehrte nach zwei Jahren in die Landesliga zurück. „Das war auch unser Ziel. Wir bauten eine neue Mannschaft auf und feierten dank einer starken Rückrunde die Meisterschaft“, sagte Trainer Ralf Henninger, der mit Assistent Thoralf Spörk an der Parkstraße die Top-Bedingungen und „die Ruhe zum Arbeiten“ schätzt.

Entsprechend optimistisch blicken die Verantwortlichen ihrer dritten Saison und der Herausforderung Landesliga entgegen. „Ein einstelliger Tabellenplatz sollte drin sein. Wir wollen im Mittelfeld mitschwimmen“, will Henninger nicht von Abstiegskampf reden.

Neben dem SV Warnemünde nehmen die NNN in der Freitagausgabe auch die anderen drei Landesligisten Laager SV, FSV Kühlungsborn und den SV Hafen Rostock unmittelbar vor dem Saisonstart genau unter die Lupe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen