zur Navigation springen

FC Hansa : Nach Hochzeit startet Bickel durch

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

NNN trafen Hansas Neuzugang nebst künftiger Ehefrau in Warnemünde

svz.de von
erstellt am 24.Mai.2014 | 10:00 Uhr

Von Thüringen in den Breisgau, von Bayern in die Lausitz. Christian Bickel ist mit seinen jungen Jahren schon weit herumgekommen. Jetzt hat es den 23-jährigen Fußballer an die Ostseeküste verschlagen. Beim FC Hansa unterschrieb der Mittelfeldspieler einen Vertrag bis 2017. Genügend Zeit, um mit seiner besseren Hälfte in Rostock Wurzeln zu schlagen und mit dem Drittligisten etwas zu erreichen.

„Hansa hat viele Ziele, ich möchte bei deren Verwirklichung mithelfen. Ich freue mich, ein Teil der Mannschaft zu sein“, sagt der Youngster. Trotz der bitteren Erfahrung in der vergangenen Saison, als er mit Energie Cottbus aus der 2. Bundesliga abstieg, ist Bickel heiß auf Fußball. „Ich könnte sofort mit dem Training anfangen. Aber es ist sicher gut, dass wir ein paar Tage Pause haben. Ganz habe ich noch nicht verarbeitet, was in Cottbus passiert ist“, so Bickel.

Zur Ablenkung helfen ihm sicher die Hochzeitsvorbereitungen. Am 14. Juni wird er in Erfurt seiner Freundin Veronika das Ja-Wort geben. Beide kennen sich bereits seit der Schulzeit. Der Anzug sei schon gekauft, auch die Braut hat Kleid und Schuhe beisammen. „Es ist zwar alles ein bisschen stressig, doch das bekommen wir schon hin“, so der Bald-Bräutigam.

Mit der Hochzeitsreise wird es in diesem Sommer allerdings nichts, denn nur vier Tage nach der Heirat steht am 18. Juni der Trainingsauftakt in Rostock an. „Die holen wir dann eben im nächsten Sommer nach“, sagt Bickel.

Aktuell befindet er sich mit seiner Zukünftigen auf der Suche nach einer geeigneten Bleibe in der Hansestadt. „Wir freuen uns auf Rostock und hoffen, dass wir eine schöne Wohnung oder ein kleines Häuschen finden. Wir sind derzeit fleißig am Suchen“, verrät der Kicker.

Auch Veronika freut sich auf die gemeinsame Zeit. „Meine Tante wohnt in Schwerin, meine Großeltern in Frankfurt/Oder. Dadurch war ich früher öfter mal an der Küste. Vielleicht kann ich hier meine frühere Leidenschaft, das Segeln, wiederbeleben“, sagt die 22-Jährige.

Derweil will ihr künftiger Ehemann beruflich durchstarten. „Ich bin auf das erste Heimspiel gespannt und freue mich auf die Fans. Das tolle Stadion und Umfeld haben den Ausschlag gegeben, weshalb ich nach Rostock gekommen bin“, so Bickel. Aus der aktuellen Truppe kennt er noch niemanden: „Aber das wird sich schnell ergeben.“ Prompt tauschte er bei der Vorstellung des neuen Hauptsponsors in Warnemünde mit Robin Krauße, einem weiteren Thüringer im Kader des FCH, die Handynummern aus.

Mit sportlichen Kampfansagen hält sich Bickel zurück: „Ich werde nie sagen, ich will so oder so viele Tore schießen. Ich möchte der Mannschaft helfen, ihre Ziele zu erreichen“, so der Neu-Rostocker, der für die linke offensive Seite eingeplant ist. „Ich kann im Mittelfeld alles spielen, fühle mich links wohl, würde aber auch im Zentrum auflaufen“, sagt der Rechtsfuß und fügt an: „Ich bin keiner, der an der Linie hängt, sondern auch mal in die Mitte zieht und den Abschluss sucht. Dafür ist der rechte Fuß ganz gut.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen