3. Fußball-Liga : Mit Chemnitz beginnt die vorentscheidende Phase

Rechtzeitig wieder fit: Julian Jakobs, der beim 1:1 in Regensburg in der letzten Minute einen Schlag aufs Knie bekam, meldete sich gestern einsatzbereit fürs Heimspiel gegen Chemnitz.
Rechtzeitig wieder fit: Julian Jakobs, der beim 1:1 in Regensburg in der letzten Minute einen Schlag aufs Knie bekam, meldete sich gestern einsatzbereit fürs Heimspiel gegen Chemnitz.

Die Heimpartie gegen die abstiegsbedrohten Sachsen ist für den FC Hansa der Auftakt von sechs Spielen im Monat März

svz.de von
01. März 2014, 06:35 Uhr

Heute beginnt für den Fußball-Drittligisten FC Hansa der vorentscheidende Monat der Saison 2013/14: Insgesamt sechs Punktspiele haben die Ostseestädter im März zu absolvieren, vier davon in der heimischen DKB-Arena. Danach kann man erahnen, wohin der Weg des FCH führen wird. Den Auftakt macht heute um 14 Uhr das Ost-Duell mit dem Chemnitzer FC. Die Sachsen, die mit Aufstiegsambitionen gestartet waren, liegen nach 26 Runden lediglich auf Abstiegsplatz 18. „Das macht die Aufgabe vielleicht sogar gefährlicher. Auch ich hatte Chemnitz vor der Saison auf der Rechnung, als es um die Aufstiegsfavoriten ging. Der Gegner hat einen tollen Kader mit guten Einzelspielern. Leider wurden die Erwartungen nicht erfüllt. Gerade deshalb gilt es für uns, noch ein bisschen wacher, noch aufmerksamer und noch konzentrierter zu sein. Die Partie fängt auf Augenhöhe an, und wir müssen alles dafür tun, um sie in unsere Richtung zu lenken“, warnt Hansa-Trainer Andreas Bergmann vor dem Kontrahenten.


2014 erst ein Sieg aus fünf Partien


Doch auch die Rostocker kamen 2014 bislang nur recht schwer in die Gänge. Lediglich ein Sieg aus fünf Partien steht zu Buche. Für einen Club im Spitzenfeld der Tabelle ist das eigentlich zu wenig. Dennoch behaupteten die Norddeutschen bislang den vierten Rang, der immerhin noch die direkte Qualifikation für den DFB-Pokal 2014/15 bedeuten würde. Von Relegationsplatz drei, den momentan der SV Darmstadt belegt, trennen den FCH drei Zähler.

Bergmann weigert sich partout, zu weit vorauszublicken, richtet den Fokus nur auf die heutige Partie gegen Chemnitz. „Das Hier und Jetzt entscheidet. In diesem Moment müssen wir die Leistung abrufen, unser Spiel zeigen und unsere Idee, gepaart mit der Unterstützung der Fans, umsetzen. Es ist auch ein Entwicklungsprozess, die mentale Stärke zu bekommen, um auf den Punkt topfit zu sein“, erklärt der 54-Jährige.

Zuletzt gegen Spitzenreiter Heidenheim (0:1) kamen 11 000 Zuschauer ins Rostocker Stadion. Heute werden bis zu 12 000 erwartet, die ihren Verein nach vorne brüllen wollen. „Ich wünsche mir immer 2000 bis 3000 mehr als geplant, und hoffe, dass wir eine gut gefüllte Arena haben. Denn was mit der Unterstützung der Anhänger möglich ist, haben wir beim 1:1 gegen Osnabrück gesehen, als wir trotz der zwei Platzverweise einen Punkt holten.“

Vom Personal her können die Ostseestädter nahezu aus dem Vollen schöpfen. Einzig Rechtsverteidiger Noël Alexandre Mendy fehlt wegen einer Gelb-Sperre. Ihn wird Youngster Robin Krauße ersetzen. „Es ist auch ein grund ist Stadion zu kommen, um zu gucken, wie sich der Junge macht“, so Bergmann.

Des Weiteren dürfte Denis-Danso Weidlich nach überstandenem Magen-Darm-Infekt wieder in die Innenverteidigung zurückkehren.

Weitere große Veränderungen in der Start-Elf der Rostocker sollte es nicht geben, zumal sich auch Mittelfeldmann Julian Jakobs (Schlag aufs Knie) wieder einsatzfähig meldete. „Es ist alles in Ordnung“, so der 24-Jährige.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen