zur Navigation springen

FC Hansa : Magen-Darm-Virus legt Hanseaten flach

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Neben Julian Jakobs können in dieser Woche auch die Keeper Jörg Hahnel und Johannes Brinkies krankheitsbedingt nur eingeschränkt trainieren.

Auch gestern konnte Julian Jakobs (Magen-Darm-Infekt) nicht am Mannschaftstraining des Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock teilnehmen, absolvierte stattdessen ein gesondertes Programm in den Katakomben der DKB-Arena. Der 23-Jährige fehlt damit bereits schon eine Woche. Ein Einsatz von Beginn an am Sonnabend im Heimspiel gegen den VfL Osnabrück ist damit mehr als fraglich. Wer den Flügelflitzer ersetzen wird, steht noch nicht fest. Bei der 1:4-Schlappe beim VfB Stuttgart II kam Manfred Starke zum Einsatz, allerdings auf der linken Seite, und David Blacha rutschte auf rechts. „Doch ,Manni’ erwischte keine guten Tag“, sagte Hansa-Trainer Andreas Bergmann, der sich noch nicht in die Karten schauen lassen will: „Ich habe einige Möglichkeiten und Ideen im Kopf, mich aber noch nicht entschieden“, so der 54-Jährige.

Neben der Variante mit Starke könnte der Fußball-Lehrer auch Nikolaos Ioannidis ins rechte Mittelfeld beordern. „Ich fühle mich im Sturmzentrum zwar wohler, habe aber auch schon auf der Position gespielt“, sagt der Grieche, der weiß, was auf ihn zukommen würde: „Auf der Seite muss man mehr laufen und auch den Verteidiger immer wieder unterstützen. Aber wenn mich der Trainer dort aufstellt, dann werde ich da auch spielen.“ Fraglich ist jedoch, ob Bergmann seinem Youngster die Defensivarbeit zutraut.

Neben Jakobs bangt Hansa um Stammkeeper Jörg Hahnel, der sich gestern ebenfalls mit Magen-Darm-Beschwerden abmeldete. Wann „Jockel“ wieder dabei ist, steht noch nicht fest. „Das kann ich nicht sagen. Wir müssen abwarten, wie es sich bei ihm entwickelt, ob er vom ,Pott’ wieder runterkommt“, so Bergmann, der Anfang der Woche auch auf Ersatztorhüter Johannes Brinkies (Magen-Darm) verzichten musste.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen