zur Navigation springen

2. Handball-Bundesliga : Louis Massaro ersetzt Jan Kominek

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der tschechische Keeper des HC Empor fällt weiterhin aus / Heute Diagnose vom Kardiologen

Das gab es in der 48-jährigen Geschichte des Handball-Clubs Empor Rostock noch nie: Zwei 18-jährige Torhüter werden die Hansestädter morgen in Rimpar in einem Pflichtspiel vertreten. Es ist die zweite Kuriosität auf dieser Position. Für Nummer eins hatte 1957 Günter Kikullus gesorgt, der durch eine Verletzung des Stammkeepers Hans Beier als Feldspieler im Finale um die DDR-Meisterschaft gegen Motor Eisenach (17:15) ebenfalls ins kalte Wasser geworfen wurde.

Nun trifft es Louis Massaro, der an der Seite des bereits die Feuertaufe hinter sich habenden Tobias Malitz den HCE-Kasten möglichst sauber halten möchte. Stammtorwart Jan Kominek, der am Sonntag gegen Großwallstadt (26:27) mit Atemnotproblemen ins Krankenhaus eingeliefert wurde und bei dem gestern Spezialuntersuchungen durch einen Kardiologen durchgeführt wurden – die Ergebnisse gibt es erst heute –, wird definitiv nicht im Bus der Rostocker sitzen.

Die Trainer-Entscheidung zwischen den sonst im Team der Bundesliga-A-Jugend des HCE stehenden Schlussleuten Massaro und U18-Nationalkeeper Paul Porath hatte sich durch Erkrankung des Letzteren erübrigt.

„Ich möchte bei einem Einsatz das Vertrauen rechtfertigen, alles geben und zeigen, dass man auf mich bauen kann“, sagte der seit zehn Jahren beim HC Empor aktive Louis.

Sein Platz auf der Schulbank der 12. Klasse des Wirtschafts-Fachgymnasiums Schmarl wird aufgrund der heutigen Anreise der Rostocker in Richtung Würzburg leerbleiben. „Mit meiner Klassenlehrerin Frau Heberer habe ich das abgestimmt. Sie hat vollstes Verständnis“, verrät Louis. Das kommt nicht von ungefähr. Schließlich ist Grit Heberer unter dem Namen Grit Woest einmal selbst erfolgreich im Empor-Dress mit dem Ball umgegangen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen