3. Fussball-Liga : Krauße startet im Mittelfeld durch

Einsatz- und zweikampfstark: Robin Krauße (rechts, hier gegen den Schalker Max Meyer) hat sich in der Vorbereitung offenbar einen Stammplatz im Mittelfeld erarbeitet.
Einsatz- und zweikampfstark: Robin Krauße (rechts, hier gegen den Schalker Max Meyer) hat sich in der Vorbereitung offenbar einen Stammplatz im Mittelfeld erarbeitet.

Der Hansa-Youngster hat sich im Konkurrenzkampf auf seiner Lieblingsposition behauptet und dürfte in Münster in der Start-Elf stehen

svz.de von
23. Juli 2014, 08:49 Uhr

Auf elf Einsätze, überwiegend als Rechtsverteidiger, kam Robin Krauße in der vergangenen Saison für den FC Hansa in der
3. Fußball-Liga. Für einen jungen Spieler in seinem ersten Profijahr eine ganz ordentliches Bilanz, zumal der Youngster aufgrund einer Verletzung die Vorbereitung und zum Teil die Hinrunde verpasste. In der neuen Serie will Krauße richtig durchstarten und schielt auf einen Stammplatz auf seiner Lieblingsposition im defensiven Mittelfeld.

„Dort bin ich in der Jugend ausgebildet worden. Da macht es mir am meisten Spaß. Ich mag es, wenn es in den Zweikämpfen zur Sache geht. Das ist mein Spiel“, sagt der 20-Jährige, der bei der Generalprobe gegen den Bundesligisten FC Schalke 04 (0:3) als einziger Mittelfeldmann über 90 Minuten durchspielte. Seine Konkurrenten Sascha Schünemann (73 Minuten), Max Christiansen und Kai Schwertfeger (jeweils 45) erhielten weniger Einsatzzeiten. Ein Trio aus diesem Quartett wird am Sonntag zum Saisonauftakt bei Preußen Münster in der Start-Elf stehen.

Krauße gehört mit hoher Wahrscheinlichkeit dazu. Hansa-Trainer Peter Vollmann setzt auf den Youngster, der das Vertrauen des Fußball-Lehrers spürt. „Ich war von Beginn an fürs Mittelfeld eingeplant und kam dort in der Vorbereitung auch regelmäßig zum Einsatz“, erklärt Robin Krauße, der zum Beispiel mit Christiansen bereits im Nachwuchsbereich der Ostseestädter ein Gespann im zentralen Mittelfeld bildete: „Ich kenne Max natürlich sehr gut, aber auch mit Sascha und Kai verstehe ich mich gut. Es herrscht eben ein großer Konkurrenzkampf, doch so muss das aber auch sein. Natürlich möchte ich möglichst oft spielen. Am Wichtigsten ist jedoch, dass wir als Mannschaft Erfolg haben“, sagt Krauße.

Nach knapp sechswöchiger Vorbereitung ist der gebürtige Thüringer bereit für den Liga-Auftakt. „So langsam kann es losgehen. Alle sind heiß, dass es endlich wieder um Punkte geht“, verrät der Youngster, der sich fit wie noch nie fühlt: „Im vergangenen Sommer war ich ja wegen meiner Verletzung nicht dabei. Daher war es diesmal meine erste Vorbereitung im Männerbereich überhaupt. Das ist schon von der Intensität her eine ganz andere Nummer. Aber es ist wichtig, dass man als Mannschaft eine gute Fitness hat, so dass man im läuferischen Bereich besser als der Gegner ist und man immer noch zulegen kann.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen