FC Hansa : Konkurrenzkampf ist voll im Gange

Hansa-Trainer Peter Vollmann hat einen genauen Plan davon, wie seine Elf zum Saisonstart in Münster aussehen soll. Am Sonnabend bei der Generalprobe gegen den Bundesligisten FC Schalke 04 (18 Uhr in der DKB-Arena) wird ein Großteil davon schon zu erkennen sein.
Foto:
Hansa-Trainer Peter Vollmann hat einen genauen Plan davon, wie seine Elf zum Saisonstart in Münster aussehen soll. Am Sonnabend bei der Generalprobe gegen den Bundesligisten FC Schalke 04 (18 Uhr in der DKB-Arena) wird ein Großteil davon schon zu erkennen sein.

Langsam kristallisiert sich eine Stamm-Elf beim Fußball-Drittligisten heraus / Einige Positionen sind aber noch offen

svz.de von
16. Juli 2014, 10:00 Uhr

Wenngleich Keeper Jörg Hahnel im Tor gesetzt ist und auch Steven Ruprecht sowie Christian Stuff wohl die zentrale Abwehr bilden, so herrscht doch gut anderthalb Wochen vor dem Saisonstart in der 3. Fußball-Liga ein gehöriger Konkurrenzkampf beim FC Hansa.


Tor


Routinier Jörg Hahnel (32 Jahre) startet als Nummer eins in die Saison und untermauerte diese Position durch eine gute Vorbereitung. „Ich denke, dass wir mit allen drei Torhütern, die uns jetzt zur Verfügung stehen, erfolgreich in die Saison gehen können. Jörg ist abgeklärt, routiniert und lässt sich nicht mehr aus der Ruhe bringen“, sagte Hansa-Trainer Peter Vollmann, der aber auch Johannes Brinkies (21) und Fabian Künnemann (20) lobte: „Ich habe vollstes Vertrauen zu allen Dreien.“ Hinter dem Trio scharrt Robin Schröder mit den Hufen. Der 18-Jährige trainiert bereits regelmäßig bei den Profis mit.


Abwehr


In der Verteidigung ist das Innenverteidiger-Duo Christian Stuff (31) und Steven Ruprecht (27) gesetzt. Erster Ersatzkandidat dürfte Jovan Vidovic werden, sofern Hansa ihn finanzieren kann. „Ihm fehlen ein paar Tage der Laufarbeit. Wenn wir die noch in ihn reinpressen, glaube ich, dass er für uns ein guter und solider Manndecker sein kann“, so Vollmann, der in der zentralen Abwehr auch auf Lukas Pägelow (20) und Tommy Grupe (22/im Aufbau nach Kreuzbandriss) zurückgreifen könnte.

Auf der rechten Abwehrseite dürfte sich Denis-Danso Weidlich (28) in der Vorbereitung an Neuzugang Markus Gröger (23) vorbeigedribbelt haben. Letztgenanntem fehlt noch ein bisschen die nötige Aggressivität, die auf der linken Seite Routinier Sebastian Pelzer (33) im Duell mit Shervin Radjabali-Fardi (23) an den Tag legt. Dieser Positionskampf scheint noch völlig offen zu sein. Neuprofi Aykut Erdogan muss sich noch deutlich steigern, will er eine Alternative sein, während Martin Pett (27) sicher ein solider Ersatzkandidat für gleich mehrere Defensivpositionen ist.


Mittelfeld


„Von diesen vier Spielern werden immer drei auflaufen“, sagte Peter Vollmann und meint dabei das Quartett Kai Schwertfeger (25), Max Christiansen (17), Robin Krauße (20) und Sascha Schünemann (22). Damit ist die Hansa-Zentrale – ein defensiver „Sechser“ sowie zwei davor postierte „Achter“ zwar relativ jung, aber auch entwicklungsfähig besetzt. „Es ist wichtig, dass unser zentraler Motor im Verlauf der Saison noch ein paar PS nachlegen kann“, so der Fußball-Lehrer.

Auch auf den Außenbahnen herrscht mächtiger Konkurrenzkampf, haben David Blacha (23) und Julian Jakobs (24) keinesfalls wie in der vergangenen Saison ihre Stammplätze sicher. Vor allem Neuzugang Christian Bickel (23/kam von Energie Cottbus) übt mächtig Druck auf die beiden Kicker aus. Hinzu kommt, dass Youngster Denis Srbeny (20) bislang eine hervorragende Vorbereitung absolviert und in jedem der fünf Testspiele, in denen er eingesetzt wurde, mindestens einen Treffer erzielen konnte. Dadurch sollte er in der Hierarchie an Manfred Starke (23) bereits vorbeigezogen und nicht mehr weit weg von der Start-Elf sein.


Sturm


Um den Platz in der Sturmspitze ringen Marcel Ziemer, Halil Savran und Mustafa Kucukovic. Ziemer liegt aufgrund seiner Abschlussstärke vorne, doch Savran und Kucukovic (während der Vorbereitung phasenweise angeschlagen) lauern auf ihre Chance.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen