zur Navigation springen

2. Handball-Bundesliga : Kein versöhnlicher Abschluss

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

HC Empor verliert beim TSV Altenholz mit 29:32

svz.de von
erstellt am 18.Mai.2014 | 19:22 Uhr

Ein versöhnlicher Saisonabschluss sieht anders aus. Mit einem 29:32 (10:16) beim bisher in der Rückrunde sieglosen Absteiger TSV Altenholz haben die Zweitliga- Handballer des HC Empor ihrem Negativtrend sogar noch die Krone aufgesetzt. Bei einem Erfolg von Rimpar nächsten Sonntag in Neuhausen würden die Rostocker noch auf Platz 15 zurückfallen. Als Aufsteiger stehen Friesenheim, Erlangen und Bietigheim fest, als vierter Absteiger Saarlouis.


Papadopoulos: Rote Karte mit Bericht


Ganze neun Punkte holte das Team von Trainer Dr. Rastislav Trtik in der 2. Halbserie. Nur die Gastgeber (4) und Leutershausen (8/bei noch einem ausstehenden Spiel) waren schlechter. Kein Wunder, dass der Tscheche resümiert: „Ein Glück, dass wir in der Hinrunde 20 Zähler erkämpften und damit Schlimmeres verhindern konnten.“

Die Niederlage gegen die äußerst aggressiv auftretenden Altenholzer war hausgemacht, ein Spiegelbild der vorherigen Auswärtsauftritte: Wurfeffektivität unter aller Kanone, schwache Torhüterleistungen sowie technische Fehler. Speziell in der Phase vom 3:3 (9.) zum 5:12 (22.) dürfteTrtik einige graue Haare mehr bekommen haben. Die Quoten von Roman Becvar und Lukas Gamrat waren grottenschlecht. Vieles erinnerte an die 23:34-Klatsche vor sechs Jahren an gleicher Stelle.

Zu allem Überfluss handelte sich Vyron Papadopoulos 26 Sekunden vor dem Pausenpfiff noch eine rote Karte mit Bericht ein. In der Rudelbildung im Anschluss an den Altenholzer Treffer zum 16:10 wollte der Grieche als Schlichter auftreten, ging da aber wohl ein wenig unsanft vor und wurde von den Unparteiischen mit sofortigem Ausschluss bestraft. Die Dezimierung weckte aber bei den mit dem letzten Aufgebot spielenden Gästen (auch Nemanja Mladenovic konnte auf ärztliches Anraten nicht voll belastet werden) die Lebensgeister. In der 46. Minute (20:22) sowie beim 22:24 (49.) und 25:27 (53.) schien die Partie kippen zu können. Doch erneute „Fahrkarten“ und Fehler brachten den TSV wieder in die Spur.

Altenholz: Weber, Hossner – Opderbeck 3, Starke 6, Calvert 1, Volquardsen 4, Voigt 4, Boldt 3/2, Fimhaber 2, Köpke 5, Ranke 1, Abelmann-Brockmann 1, Lipp 2

Rostock: Kominek, R. Wetzel – Becvar 3, Dethloff 1, Mladenovic 4, Prüter, Gruszka 5, Flödl, Gamrat 4, Meuser 4, Papadopoulos 6/1, Zboril 2, Porath
Siebenmeter: Altenholz 3/2, Rostock 2/1

Zeitstrafen: Altenholz 2, Rostock 4 Minuten + Disqualifikation mit Bericht Papadopoulos (30.)

Schiedsrichter: Thöne/Zupanovic (beide Berlin)

Zuschauer: 800


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen