Fußball, 3. Liga : Jakobs ist fit wie nie zuvor

Julian Jakobs, der die härteste Vorbereitung seiner Laufbahn absolvierte, freut sich auf das Benefizspiel gegen Schalke 04 und den Saisonstart bei Preußen Münster.
Julian Jakobs, der die härteste Vorbereitung seiner Laufbahn absolvierte, freut sich auf das Benefizspiel gegen Schalke 04 und den Saisonstart bei Preußen Münster.

Hansas Flügelflitzer hat härteste Vorbereitung seiner Laufbahn hinter sich und spürt die Konkurrenz im Nacken

svz.de von
17. Juli 2014, 06:00 Uhr

Das Benefizspiel am Sonnabend – 18 Uhr in der DKB-Arena – gegen Champions-League-Teilnehmer FC Schalke 04 vor der Brust, doch im Kopf haben die Kicker des Drittligsten FC Hansa bereits den Saisonauftakt eine Woche später bei Preußen Münster. „Auf diesem Spiel liegt ganz klar unser Fokus. Aber natürlich ist das Spiel gegen Schalke ein schöner Höhepunkt der Vorbereitung. Es ist immer gut, wenn man sich mit solchen Mannschaften messen kann“, sagt Rostocks Flügelflitzer Julian Jakobs.

Der 24-Jährige hat im leicht umformierten Kader der Ostseestädter eine Qualitätssteigerung ausgemacht. „Der Konkurrenzkampf ist sehr groß. Jede Position ist mindestens doppelt besetzt. Überall lauert wenigstens ein Spieler, um den Platz eines anderen zu übernehmen. Aber das ist auch gut so“, so der Mittelfeldmann, der seine Leistungen aus der vergangenen Saison stabilisieren will: „Ich möchte mich natürlich wieder durchsetzen und meinen Platz behaupten. Von den Spielzeiten her kann ich mich ja fast nicht steigern, doch ich will konstanter agieren. Allerdings halte ich jetzt auch nichts davon, irgendeine Quote zu nennen.“

Die Vorbereitung war bislang die härteste seiner Laufbahn. „Ich hatte in Siegen auch mal einen Trainer, der viel Wert auf die Fitness legte, aber diesmal war es noch eine Stufe härter, vor allem in den ersten drei Wochen. Langsam merke ich aber, wie die Frische zurückkommt“, so Jakobs.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen