Fußball, 3. Liga : Ist Vollmann zu halten?

Trainer Peter Vollmann droht nach der anhaltenden sportlichen Talfahrt beim FC Hansa das Aus.  Fotos: Georg Scharnweber
Trainer Peter Vollmann droht nach der anhaltenden sportlichen Talfahrt beim FC Hansa das Aus. Fotos: Georg Scharnweber

Hansa-Coach nach sportlicher Talfahrt vor dem Aus / Führungsspitze beruft für heute Krisensitzung ein

svz.de von
02. Dezember 2014, 11:00 Uhr

Jetzt wird es für Peter Vollmann eng: Nach der anhaltenden sportlichen Talfahrt muss der Trainer des FC Hansa heute der Führungsspitze des Vereins Rede und Antwort stehen. Bei der Aussprache mit Vorstands-Chef Michael Dahlmann, Aufsichtsrats-Boss Harald Ahrens und dem Sportlichen Leiter Uwe Klein, die gestern nicht zu einer Stellungnahme bereit waren, soll es nach NNN-Informationen auch um Vollmanns Zukunft gehen – Trennung nicht ausgeschlossen!

Die Gründe liegen auf der Hand: Hansa steht in seiner 49-jährigen Vereinsgeschichte so schlecht wie noch nie da. Die Rostocker haben in 19 Spielen nur 17 Punkte geholt und sind erstmals auf einen Abstiegsplatz der 3. Liga (19.) abgerutscht. „Die Bilanz ist schlecht. Keiner hat damit gerechnet, dass wir da stehen, wo wir jetzt stehen“, gestand Vollmann nach der 1:3-Niederlage gegen Dynamo Dresden ein.

Bei der Derby-Pleite wurde einmal mehr deutlich, dass in der Mannschaft derzeit viele Baustellen zu bearbeiten sind. Allein die Defensive gehört mit 36 Gegentoren zu den schlechtesten der Liga. „Wir sind zu zweikampfschwach. Wir gucken zu, wie der Gegner sich die Pässe zuspielt und uns die Tore einschießt“, beklagte der 56-Jährige. Auch die Offensivabteilung, von der wie schon bei Energie Cottbus (0:1) zu geringe Impulse ausgingen, lässt die Durchschlagskraft vermissen.

Intern wird die engagierte Arbeit Vollmanns, der Hansa 2010/11 zurück in die 2. Bundesliga führte, zwar gewürdigt. Auch das anhaltende Verletzungspech erschwerte dem Fußball-Lehrer zusehends die Arbeit. Dennoch sehen sich die Verantwortlichen angesichts der ausbleibenden Erfolge offenbar zum Handeln gezwungen.

„Es muss Veränderungen geben. Aber wir müssen sehen, was wir für Möglichkeiten haben. Ich hoffe, dass wir die Stabilität, die wir zwischenzeitlich gewonnen hatten, wieder zurückholen“, sagte Vollmann. Möglich, dass diese Veränderungen als Erstes ihn treffen beziehungsweise der Coach selbst den Weg für einen sportlichen Neuanfang freimacht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen