zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : „Ich bin fit, um starten zu können“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Neuzugang Aleksandar Stevanovic vor dem Heimspiel gegen Bielefeld

svz.de von
erstellt am 20.Sep.2014 | 06:07 Uhr

Am Freitag hat Aleksandar Stevanovic für zwei Jahre beim FC Hansa unterschrieben. In der nächsten Woche kommt seine Frau Karina nach Rostock. Am Sonnabend wird der 22-Jährige im Heimspiel gegen Arminia Bielefeld (14 Uhr, DKB-Arena) bereits sein Debüt geben. NNN-Mitarbeiter André Gericke sprach mit dem Mittelfeldmann.

Wie fühlen Sie sich?

Stevanovic: Ich bin froh, dass ich hier sein kann, und hoffe, dass ich am Sonnabend gleich spiele. Bielefeld ist gut drauf, und es wird ziemlich schwer, aber ich bin guter Dinge.

Sind Sie schon bereit für die Start-Elf?

Ich bin fit, um starten zu können. Für wie lange es dann reicht, wird man sehen. Ich denke, dass ich derzeit bei 80 Prozent liege.

Auf welcher Position sehen Sie sich?

Im kompletten Mittelfeld, am liebsten natürlich zentral. Ob nun auf der „Zehn“ oder auf der „Sechs“, ist mir dann egal.

Wie lauten Ihre Ziele?

Ich will mich persönlich entwickeln, zu einem besseren Spieler werden und vor allem der Mannschaft helfen. Die Situation ist aktuell nicht die beste und leichteste, aber ich nehme sie gerne an und hoffe, für das Team mein Bestes geben zu können, um es nach vorne zu bringen.

Sie kommen von einem Bundesligisten...

Ich glaube, dass hier kein Spieler mit der Situation und der
3. Liga zufrieden ist. Jeder will nach oben, das heißt 1. Liga. Wenn es nicht direkt geht, dann halt in die 2. Liga.

Das wird aber schwer...

Natürlich, aber unmöglich ist es nicht.

Haben Sie schon vom Rostocker Heimfluch – letzter Hansa-Sieg in der DKB-Arena im Dezember 2013 – gehört?

Nein. Ich schaue aber auch nicht nach links oder rechts, sondern nur nach vorne. Was in der Vergangenheit war, interessiert mich nicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen