zur Navigation springen

Wasserball : HSG spielt sich in Rausch

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Warnemünder landen mit einem 20:6 gegen Hamburg den ersten Saisonsieg in der 2. Liga Nord

Endlich! Die Wasserballer der HSG Warnemünde haben in der 2. Liga Nord den ersten Saisonsieg errungen. Der Aufsteiger bezwang am Sonnabend den Hamburger TB klar mit 20:6 (4:1, 5:2, 7:1, 4:2). „Heute passte fast alles zusammen, tolle Teamleistung, fantastisch“, jubelte Spielertrainer Christian Koth.

Von Beginn an war Warnemünde tonangebend. Das 1:0 vom Spanier Victor Gonzalez glich der HTB zwar noch aus, aber dann zog die HSG auf 4:1 davon. Die Kombinationen liefen gut, die Pässe kamen an und die aggressive Verteidigung sorgte dafür, dass Torhüter Stephan Drawert selten hinter sich greifen musste. Bereits zur Halbzeit führte die HSG mit 9:3.

Auch im dritten Viertel behielten die Warnemünder die Nerven. Nach dem 10:3 durch Klaus Einhorn verkürzte HTB auf 4:10. Danach sorgten die Hausherren mit sechs Toren in Folge endgültig für klare Verhältnisse. Am Ende trugen sich acht verschiedene Spieler in die Torschützenliste der HSG ein. Ein Fingerzeig, dass das Team auch in der Breite top aufgestellt war.

„Wir haben von der ersten bis zur letzten Minute konzentriert gearbeitet. Im dritten Viertel spielten wir uns fast in einen Rausch und die Hamburger schwindelig“, so Christian Koth, der mit sechs Toren bester Schütze war.

HSG Warnemünde I: Stephan Drawert, Philipp Steidler – Paul Helm, Jonas Kirschnowski 1 Tor, Klaus Einhorn 5, Rick Plaeschke, Christian Hohnke, Nico Beuster 1, Victor Gonzalez 2, Ansgar Stüken 1, Christian Koth 6, Jörg Behlendorf 2, Roman Gruchow 2


2. Mannschaft mit
Kraftakt zum ersten Sieg


Die 2. Mannschaft ließ sich nach dem Erfolg der Ersten nicht lange bitten und erkämpfte in der 3. Liga ebenfalls den ersten Saisonsieg – 11:9 (2:3, 2:2, 3:2, 4:2) hieß es gegen die SG Lübeck-Ahrensburg.

Die Gäste waren den jungen Warnemündern taktisch leicht überlegen, die HSG II glich diese Defizite durch schwimmerische Vorteile aus. Zur Halbzeit stand es 5:4 für die Lübecker. Der Ausgang der Partie war völlig offen. Erst in den Schlussminuten schafften die Gastgeber die Wende. Das 10:9 erzielte Youngster Jonas Kirschnowski, 40 Sekunden vor Abpfiff machte Nico Beuster mit dem Tor zum 11:9 den Sieg perfekt.

„Das war Nervenkitzel pur. Lübeck war sehr gut, wir wollten den Sieg ein bisschen mehr. In den Zweikämpfen und im Spielaufbau haben wir noch Potential. Daran werden wir arbeiten“, sagte HSG II-Trainer Christian Strege. Erfreulich: Robin Hollinski feierte sein Debüt.

HSG Warnemünde II: Philipp Steidler – Tim Hoffmann, Francisco Pirichinsky, Fabian Collin, Rick Plaeschke 1 Tor, Christian Hohnke 2, Nico Beuster 2, Roman Gruchow, Ansgar Stüken 1, Robin Hollinski, Henning Krause, Tony Wilken 1, Jonas Kirschnowski 4




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen