zur Navigation springen

FC Hansa : Hohes Risiko von Peter Vollmann

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der Trainer nimmt einige Änderungen vor. Kapitän Christian Stuff muss wohl auf der Bank Platz nehmen, Julian Jakobs ist für hinten rechts vorgesehen.

svz.de von
erstellt am 17.Okt.2014 | 18:14 Uhr

Der Umschwung muss her. Nach zuletzt nur einem Sieg aus sechs Partien und drei Pleiten in Serie steht der FC Hansa Rostock am Sonnabend ab 14 Uhr im Heimspiel gegen die SpVgg Unterhaching schon mächtig unter Zugzwang. Um den Sturz auf einen Abstiegsrang der 3. Fußball-Liga zu vermeiden, ist ein Sieg im Grunde Pflicht. „Das ist eine Mannschaft, die in der Tabelle um uns herumsteht, also ist klar, dass wir das Heimspiel unbedingt gewinnen wollen. Das ist das Ziel, was wir verfolgen“, so Hansa-Coach Peter Vollmann.

Der 56-Jährige hat die zweiwöchige Punktspielpause genutzt, um im Training einige Veränderungen in der Formation vorzunehmen. Prominentestes Opfer könnte dabei Kapitän Christian Stuff werden, der erstmals in dieser Saison nur auf der Bank sitzen dürfte. Seinen Part in der Innenverteidigung bekommt Denis-Danso Weidlich. Zudem wird möglicherweise Julian Jakobs hinten rechts verteidigen. Vollmann hofft auf die Schnelligkeit der beiden „gegen einen offensiv ausgerichteten Gegner, der mit kleinen, wuseligen Spielern und mit viel Tempo nach vorn agiert“.

Zudem warnt der Fußball-Lehrer vor dem Angriff der Hachinger. Pascal Köpke traf bereits achtmal, Andreas Voglsammer netzte fünfmal ein: „Das ist vielleicht sogar in der Liga das momentan gefährlichste Sturmduo. Da kommt auf unsere Abwehr eine Menge Arbeit zu.“

Die Abwehr oder besser das Defensivverhalten des Teams war in den vergangenen Wochen der größte Kritikpunkt. 26 Gegentreffer nach 13 Partien sind eindeutig zuviel. Vor der Partie gegen Unterhaching geht Vollmann mit den ganzen Umstellungen ein großes Risiko ein. Zumal er gezwungenermaßen aufgrund der Ausfälle von Shervin Radjabali-Fardi und Sebastian Pelzer sowie des indiskutablen Auftritts von Kai Schwertfeger beim 0:3 in Stuttgart mit Martin Pett einen neuen Linksverteidiger bringen muss. „Wir wollen mit aller Macht verhindern, dass es passiert, dass wir auf einen Abstiegsplatz rutschen“, sagt der Coach.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen