zur Navigation springen

HC Empor : Hochbetrieb bei Bobzin & Co.

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Nur noch gut eine Woche bis zum Saisonstart der 2. Bundesliga – da herrscht positiver Stress in der Geschäftsstelle Rostocker Handball-Zweitligisten

Kommen und Gehen in der Geschäftsstelle des HC Empor in der Langen Straße. Ständig geht die Tür auf. Die Wünsche der Fans des Handball-Zweitligisten sind vielfältig. Da geht es um Merchandising-Angebote, Abholung von Jahreskarten für die Saison 2014/15, Tickets für die ersten fünf Heimspiele… „Es ist wirklich Hochbetrieb für unser Team“, sagt der beim HCE für die Gebiete Marketing, Sponsoring und Presse verantwortliche Stefan Bobzin. Er und seine Mitstreiter haben in diesen Tagen echt Stress: „Der ist aber positiver Natur. Für unsere erste Heimpartie, das Ost-Derby am Sonntag nächster Woche um 16.30 Uhr in der Stadthalle gegen Eisenach, möchten wir eine volle Halle haben, den Zuschauern ein emotionales Erlebnis bieten. Das gilt natürlich ebenso für alle anderen Spiele auf eigenem Parkett“, so Bobzin.

Damit ein Rädchen in das andere greift, besteht auch enger Kontakt zu den Verantwortlichen der Rostocker Messe- und Stadthallengesellschaft mbH. „Sie drücken ja genau wie wir unseren Blau-Gelben die Daumen für eine erfolgreiche Saison. Dort wird uns jede Unterstützung gewährt. Probleme in der Zusammenarbeit sind ein Fremdwort.“

Stefan Bobzin ist der „Klinkenputzer“ des HCE. Er legt aber Wert darauf, nicht alles auf seine Person zu beziehen: „Handball ist eine Mannschaftssportart. Erfolg kann hier nur im Team erreicht werden. Das gilt auch für die Geschäftsstelle. Bei uns muss ebenfalls aus einem Puzzle ein stabiles Gesamtwerk entstehen, um Erfolge zu erzielen.“ Schritt für Schritt soll es auf dem Parkett und bei der Arbeit im Büro vorangehen.

Auch Dr. Rastislav Trtik, Trainer der Zweitliga-Truppe, sieht den Zusammenhang zwischen der Schreibtischarbeit und der sportlichen Perspektive des Vereins: „Die beste Vorarbeit zum Beispiel für die Sponsorengewinnung können die Spieler mit attraktiven, erfolgreichen Auftritten selbst liefern. Insofern stehen wir in der Pflicht, die Türen für weitere Unterstützer leichter zu öffnen.“

Das ist genau im Sinne von Stefan Bobzin, der gerade jetzt mit seinen „Leuten“ in der Umsetzung der abgeschlossenen Werbeverträge noch einiges zu tun hat. „Erfolg, egal auf welchem Gebiet, wird durch harte, kontinuierliche und verlässliche Arbeit erzielt“, betont er – und schiebt mit Blick auf die Partie am 24. August eine Empfehlung hinterher: „Halle füllen, Gruppentarif (siehe Service – d. Red.) sichern, Jahreskarten abholen und vor allem: Gemeinsam Empor gehen und siegen!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen