Handball : Harte Nuss für dezimierten HC Empor

Das Hinspiel gegen Neuhausen gewann Empor auswärts  30:25.  Damals im November war  Oliver Milde mit zwölf Toren der Matchwinner – wird er es vielleicht auch am Sonntag?!
Das Hinspiel gegen Neuhausen gewann Empor auswärts 30:25. Damals im November war Oliver Milde mit zwölf Toren der Matchwinner – wird er es vielleicht auch am Sonntag?!

Heute kommt die Mannschaft der Stunde in der 2. Handball-Bundesliga nach Rostock. Den Gastgebern fehlen sechs Spieler, zwei weitere sind angeschlagen.

svz.de von
30. März 2014, 06:00 Uhr

Der HC Empor Rostock (14./25:29) hat in der 2. Handball-Bundesliga heute (16.30 Uhr Ospa-Arena) eine harte Nuss zu knacken. Kontrahent TV 1893 Neuhausen (6./32:22) ist die Mannschaft der Stunde. Das Team aus Baden-Württemberg hat sechs seiner zurückliegenden sieben Spiele gewonnen (Leipzig 30:27, in Hamm 28:24, in Essen 28:26, Hüttenberg 26:23, in Saarlouis 33:28, Leutershausen 28:19).

Dagegen sieht die Bilanz der Gastgeber eher bescheiden aus: sechs Niederlagen bei nur zwei Siegen und einem Remis im Jahr 2014, bislang letzter Doppelpunktgewinn am 23. Februar beim 34:22 über die DJK Rimpar Wölfe…

„Neuhausen ist wie Essen und Großwallstadt Absteiger aus der 1. Bundesliga. Die werden mit einer gehörigen Wut im Bauch antreten. Sie konnten sich schon am Mittwoch gegen Leutershausen für die Pleite im Hinspiel revanchieren und wollen das auch gegen uns, nachdem wir auswärts ja mit 30:25 gewonnen hatten“, vermutet HCE-Regisseur Roman Becvar. Seinerzeit hatten die Männer von der Schwäbischen Alb den zwölffachen Torschützen Oliver Milde nicht in den Griff bekommen.

Mit dem Wechsel auf dem Trainerstuhl – Markus Gaugisch ging zum Erstligisten HBW Balingen-Weilstetten – begann beim TVN aber eine neue Zeitrechnung. Der 31-jährige Aleksandar Stevic, der 2012 noch in der Aufstiegsmannschaft stand, führte einige Veränderungen ein, lässt beispielsweise in der Defensive zwischen 3:2:1 und 5:1 variieren. Mit bisher 144 Saisontreffern ist der Halblinke Nico Büdel der Torgarant bei den Gästen. Allein in Essen traf der 24-Jährige 14-mal ins Schwarze.

Die stark ersatzgeschwächten Rostocker werden sich etwas einfallen lassen müssen, um den Riegel der Metzinger (Neuhausen ist ein Stadtteil) zu knacken. „Notwendig wird vor allem eine bessere Chancenverwertung sein, zumal unser Kontrahent mit Jan-Steffen Redwitz und Magnus Becker gleich zwei starke Torhüter besitzt“, so Empor-Coach Dr. Rastislav Trtik.

Der Tscheche muss auf Tom Wetzel, Sven Thormann, René Gruszka, Lukas Gamrat und Jens Dethloff verzichten. Stark angeschlagen in die Partie gehen Vyron Papadopoulos und Norman Flödl. Zudem steht für Jakub Zboril die Europameisterschafts-Qualifikation mit Tschechiens U 20 an.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen