zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Harald Ahrens Chef des Aufsichtsrates

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Höchstes Kontrollgremium des Fußball-Drittligisten wählt seinen neuen Vorsitzenden

svz.de von
erstellt am 09.Sep.2014 | 08:48 Uhr

Der Aufsichtsrat des Fußball-Drittligisten FC Hansa hat einen neuen Vorsitzenden: Über zwei Monate nach dem Rücktritt des bisherigen Chefs Thomas Abrokat wählten die Mitgliedes höchsten Kontrollgremiums gestern Abend den Rostocker Projektentwickler Harald Ahrens mit großer Mehrheit zum neuen Boss. Die Vertreter bleiben Dr. Uwe Neumann (1. Stellvertreter) und Torsten Völker (2. Stellvertreter).

„Ich bedanke mich für das Vertrauen meiner Aufsichtsratskollegen. Grundsätzlich sehe ich den Aufsichtsrat vorrangig als Kontrollgremium, der diese Funktion auch weiterhin sehr ernsthaft als Team wahrnehmen wird“, sagte Harald Ahrens, der weniger in das operative Geschäft eingreifen will: „Dafür haben wir die entsprechenden Personen, die wir dafür auch bezahlen.“

Der Rostocker ist seit der Gründung des FCH Mitglied der „Kogge“, war 20 Jahre als Spieler bzw. hauptamtlicher Trainer für die Hanseaten aktiv tätig. Dem Aufsichtsrat gehört der 62-Jährige seit dem 25. November 2012 an.

Ahrens tritt ein heikles Amt mit relativ kurzer Verweildauer an. Seit 2008 ist er bereits der fünfte Aufsichtsratsvorsitzende des Vereins. Adalbert Skambraks (November 2008 bis März 2009), Hans-Ulrich Gienke (bis April 2012), Dr. Holger Stein (bis November 2012) und Thomas Abrokat (bis Juli 2014) waren seine direkten Vorgänger. In dieser Zeit hatten die Norddeutschen zudem vier Vorstandsvorsitzende – Grabow, Hempel, Hofmann, Dahlmann (aktuell) – und fünf Sportliche Leiter – Rydlewicz, Beinlich, Wolf, Vester, Vollmann (aktuell) sowie neun verschiedene Cheftrainer – Eilts, Zachhuber, Finck, Kostmann, Vollmann, Wolf, Fascher, Bergmann, Lottner, Vollmann (aktuell).

Das Wichtigste, was Hansa jetzt braucht, ist Kontinuität in allen Bereichen und keine überhasteten Entscheidungen, um die Kogge wieder flott zu bekommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen