3. Fußball-Liga : Hansas starke fünf Minuten vor der Pause

Halil Savran (rechts) hat bei Holstein Kiel soeben sein erstes Tor nach über drei Monaten erzielt. Auch Johan Plat (Nummer 10) und Noël Alexandre Mendy (11) bereiten sich auf den Jubel über das 1:1 vor.
Foto:
1 von 1
Halil Savran (rechts) hat bei Holstein Kiel soeben sein erstes Tor nach über drei Monaten erzielt. Auch Johan Plat (Nummer 10) und Noël Alexandre Mendy (11) bereiten sich auf den Jubel über das 1:1 vor.

Bei Holstein Kiel vom 0:1 zum 2:1 / Am Ende gerechtes 2:2

svz.de von
22. Dezember 2013, 17:21 Uhr

2:2 bei Holstein Kiel – Fußball-Drittligist FC Hansa hat das achte Spiel hintereinander nicht verloren (sechs Siege, zwei Unentschieden). Die Rostocker drehten in der ersten Halbzeit einen 0:1-Rückstand zum 2:1, zeigten nach dem Ausgleich allerdings eine dürftige Leistung und mussten mehrere bange Momente überstehen.

Bis auf eine Ausnahme lief erneut die Start-Elf vom 1:0 über Elversberg auf: Pelzer – sein erster Einsatz nach über zwei Monaten – ersetzte in der Innenverteidigung den nach fünf gelben Karten gesperrten Ruprecht. Der Kapitän hatte einige Mühe mit Heider. So musste er ihn vor dem 1:0 für Holstein ziehen lassen. Das war allerdings nicht die Schuld von Pelzer, sondern zurückzuführen auf einen überflüssigen Ballverlust von Blacha in der gegnerischen Hälfte. Nach einem Doppelpass war Heider weg und traf mit Flachschuss ins vordere Eck. Es war der zweite Aufreger der Partie nach jenen bis zu 20 Hansa-Fans, die das Dach der Würstchenbude hinter ihrem Block geentert hatten und erst in der Pause wieder herabstiegen.

Die Führung für die Weiß-Blauen zu diesem Zeitpunkt war nicht unverdient, denn sie traten ballsicherer und zielstrebiger in Erscheinung. Aber die Rostocker steigerten sich. Noch scheiterte Blacha freistehend an Keeper Jakusch (21.), doch dann drehten die Schwarzen kurz vor der Halbzeit ganz schnell das Spiel. Schon vorher bei Ecken gefährlich (Kopfbälle von Mendy/2. und Pekovic/ 22. knapp daneben), brachte ihnen die vierte, erneut getreten von Schünemann, den Erfolg. Mendy verlängerte, Savran vollendete aus Nahdistanz (40.) – endlich! Dabei war sein erster Treffer seit dem 14. September „für mich null Erleichterung“, versicherte Savran und begründete: „Der Erfolg der Mannschaft steht im Vordergrund. Ich freue mich auch, wenn ich einen vorlege oder auf der Linie rette.“

Wenig später Jakobs mit einer guten Flanke, Kiel kriegt die Kugel nicht weg, in der Strafraummitte springt sie perfekt für Mendy auf: Mit links entsendet der Franzose einen Strahl zum 2:1 in die linke Ecke (44.).

In der zweiten Halbzeit büßten die Gäste vorn zu schnell die Bälle ein, was permanente Unruhe zur Folge hatte. Erst recht nach dem 2:2 durch Siedschlag (57.). Das war fein kombiniert von den Kielern, jedoch verhinderbar. Weidlich beispielsweise „verabschiedete“ sich da viel zu früh aus der Situation. Hansa geriet unter Druck: Sykoras Hammer ließ den Außenpfosten erbeben (68.), dann verhinderte Pelzer gegen Heider einen Rückstand (69.). Die Mecklenburger konnten kaum noch für Entlastung sorgen, aber sie taten, was an einem solchen Tag dann eben getan werden muss: wenigstens den Punkt mitnehmen. Mittelfeldmann Julian Jakobs: „Es war das erwartet enge Spiel, in dem es heiß her ging. Wir können mit dem 2:2 wohl ganz zufrieden sein.“

Alles Weitere zum Hansa-Spiel bei Holstein Kiel in der Montag-Ausgabe der Zeitung oder im epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen