zur Navigation springen

3. Fußball-Liga : Hansa-Team ist heiß aufs Training

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Rostocker Fußball-Drittligist ist am Wochenende mit drei Einheiten in die Vorbereitung auf die Frühjahrsrunde gestartet

svz.de von
erstellt am 05.Jan.2014 | 19:53 Uhr

Unspektakulär vollzog der FC Hansa Rostock am Sonnabend vor knapp 70 Zaungästen den Start in die Vorbereitung auf die am 24. Januar mit einem Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart II beginnende Frühjahrsrunde. Anfangs war sogar das Geländes des Clubs an der DKB-Arena noch verschlossen. Erst knapp 20 Minuten nach Beginn der Einheit öffnete Uwe Vester, Vorstand Sport des FCH, persönlich das Eingangstor, damit sich die Kiebitze vom ordnungsgemäßen Ablauf der ersten Einheit im Jahr 2014 überzeugen konnten.

Der Manager hatte zuvor auf eine Ansprache an das Team verzichtet, überließ sie statt dessen Trainer Andreas Bergmann. „Er hat ein paar Worte gesagt. Mehr nicht. Für mich war viel wichtiger, dass ich das Leuchten in den Augen der Jungs gesehen habe. Sie waren heiß auf die erste Einheit“, sagte Uwe Vester.

Auch der Chefcoach zeigte sich zufrieden mit dem Einsatzwillen seines Teams. „Wir konnten schon viel machen. Alle Spieler waren hochkonzentriert bei der Sache, hatten überhaupt keine Probleme, reinzukommen“, so der 54-Jährige.

Zudem hielten sich die Kicker offenbar beim Weihnachtsbraten zurück. Niemand fiel an der Waage durch. „Wenn es einer übertrieben hätte, würde man das ja auch sofort auf dem Platz sehen“, sagte Bergmann, der zum Auftakt auf 22 Spieler zurückgreifen konnte. Nur Fabian Künnemann (Schulter-OP) und Leonhard Haas (Innenbandriss) fehlten.

Große Freude machten dem Fußball-Lehrer die ordentlichen Platzbedingungen. „Momentan sieht es ganz gut aus. Wenn der Winter weiter ausbleibt, können wir hier gut trainieren. In einer Woche geht es dann ins Trainingslager nach Spanien. Da sind die Platzverhältnisse gesichert. Dann hätten wir schon einmal zwei Wochen hinter uns. Das wäre ein guter Stand“, so Andreas Bergmann, der mit seinem Team allerdings schon einige Spuren auf dem Geläuf hinterließ.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen