zur Navigation springen

Fußball, 3. Liga : Hansa mit Ladehemmung

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Drittligist seit drei Partien ohne eigenen Treffer / Frustbewältigung im Landespokal

Ladehemmung beim FC Hansa: Der Drittligist hat seit dem ersten 1. Spieltag, als ihm bei Preußen Münster in einer Halbzeit gleich vier Treffer gelangen, nicht mehr getroffen. Beim 1:1 gegen Erfurt erzielte der Gegner ein Eigentor. Zudem gingen die Rostocker gegen Kiel (0:2) und Wiesbaden (0:1) im Angriff leer aus.

„Trotz einiger guter Kopfballmöglichkeiten nach Standards haben wir die Dinger einfach nicht reingemacht. Unser Manko ist derzeit die Chancenverwertung“, stellte Mittelfeldspieler David Blacha nach der jüngsten Niederlage fest. Ähnlich sah es Stürmer Mustafa Kucukovic: „Wir standen am Ende mit vier, fünf Mann vorne drin und haben versucht zu treffen. Letztlich haben wir die Lücke nicht gefunden.“

Nach der englischen Woche, in der in drei Partien lediglich ein Punkt geholt wurde, hat Hansa nun zwei Wochen Zeit, um an seinen Defiziten zu arbeiten. „Ich hätte am liebsten in drei Tagen wieder gespielt, um das wieder gut zu machen. Wir müssen die Pause gut nutzen, um unsere Fehler auszumerzen und an den Abschlüssen zu arbeiten“, so Blacha.

Zuvor tritt der Drittligist Freitag (19.30 Uhr/Rudolf-Harbig-Sportplatz) in der 1. Runde des Landespokals beim Lübzer SV an. Gegen den Landesligisten haben die Profis die Chance, Selbstvertrauen zu tanken und sich ein Stückweit den Frust von der Seele zu schießen. Blacha: „Dass wir da gewinnen müssen, steht außer Frage. Wichtig ist, dass wir unseren kleinen Rucksack schnell abschütteln, uns aufraffen und in zwei Wochen auswärts wieder punkten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen