zur Navigation springen

Soziales Engagement : Hansa-Legenden kehren zu ihren Wurzeln zurück

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Juri Schlünz und Andreas Zachhuber bieten kostenloses Kindertraining in Lütten Klein und Toitenwinkel an

svz.de von
erstellt am 02.Okt.2014 | 06:00 Uhr

Wenn am 7. Oktober die Sporthalle an der Otto-Lilienthal-Schule in Toitenwinkel ihre Türen öffnet und 30 Kinder ihrer ersten Übungseinheit entgegenfiebern, kommt es zu einem besonderen Wiedersehen. Dann werden die Hansa-Urgesteine Juri Schlünz und Andreas Zachhuber als Trainerteam in Aktion treten.

„Viele der Schüler werden uns nicht mehr kennen. Aber etwas beibringen können wir ihnen allemal“, scherzte Schlünz gestern bei der Vorstellung des neuen Projektes.


Projekt soll keine Eintagsfliege bleiben


Unter dem Motto „Free Kick“ bieten der FC Hansa und die AOK Nordost ein regelmäßiges, kostenloses Fußballtraining für Kinder und Jugendliche an. „Wir haben uns zusammengesetzt und überlegt, was man für sozial benachteiligte Kinder in und rund um Rostock tun kann. Da wir beide früher selbst in den Neubaugebieten groß geworden sind, wollen wir uns in Lütten Klein und Toitenwinkel engagieren“, sagte Hansa-Legende Schlünz.

Angesprochen seien vor allem 8- bis 14-Jährige, die aufgrund der Einkommenssituation ihrer Eltern nicht die Möglichkeit haben, in einem Verein Fußball zu spielen. Langfristiges Ziel sei es, so Schlünz, die Kinder in einen Verein vor Ort zu überführen und ihnen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu bieten.

Ähnlich sah es Projektpartner AOK: „Wir sind für die Themen Gesundheit und Sport bekannt. Gleichzeitig stehen wir für Toleranz und ein solidarisches Miteinander. Das Projekt ,Free Kick’ verbindet diese Komponenten wunderbar miteinander“, begründete Pressesprecher Markus Juhls das Engagement der Krankenkasse.

Da wollte Hansas einstiger Erfolgscoach Andreas Zachhuber nicht hinten anstehen. „Ich habe ja in den letzten Jahren als Betreiber des active Beach in Warnemünde Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit gegeben, sich zu bewegen und miteinander zu kommunizieren. Deshalb packe ich bei der Aktion natürlich gerne mit an“, sagte „Zacher“.

Zudem betonten die Organisatoren, dass das Kindertraining, das jeweils einmal pro Woche an den Standorten in Lütten Klein und Toitenwinkel stattfindet und vorläufig auf je 30 Plätze begrenzt ist, keine Eintagsfliege bleibt. „Wir stehen für Konstanz, halten der Region und Hansa schon ein Leben lang die Treue. Wir wollen das Ganze über Jahre hinweg zu einem richtig guten Sozialprojekt aufbauen“, versprach Schlünz. Schließlich können er und Zachhuber den Kids allemal noch etwas beibringen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen